Feridun Zaimoglu über "Beschneidung"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Feridun Zaimoglu über "Beschneidung"

      Sie lebte zerstückelt, mit der großen Narbe an ihrer Scham, sie war minderjährig, als der Beschneider mit einem Messer über sie kam. Jetzt trieb sie die Geisteskranken an, man lässt den Irren ihre Spiele. Später, in der Nacht, rauchte ich vor der Tür und lauschte: keine Schmerzensschreie, keine Traumlaute. Die Irren starben im Schlaf und auferstanden in der Frühe. Ihr Leid war der Tod aller Poesie: kein Trost. Sie rupfte sich haarlos, sie rupfte sich blutig. Träumte sie sich in die Zeit vor dem Verbrechen? Narbige Araberin im lebenslangen Kummer. Ihre Eltern waren bestimmt stolz auf das Schnittmal der Tradition. Sie hatten den Mädchenmetzger bestellt und ihn für seine Dienste bezahlt. Hier ist ein deutsches Wort: Verbrecher.

      Minderjährig sind sie meist, die Kinder, wenn sich der "Beschneider" oder die "Beschneiderin" über sie hermachen.

      zeit.de/freitext/2015/10/12/be…?sort=asc&comments_page=1

      Kommentar eines Lesers:


      Da stellt sich unwillkürlich die Frage: Hat der Herr Zaimoglu denn auch eine Meinung zur m ä n n l i c h e n Beschneidung?

      Oh ja, die hat er!

      Viele "deutsche Worte" hatte Zaimoglu schon zum Thema "Beschneidung" geschrieben:


      bloße Behaupter, selbstbesoffene Profilneurotiker, Geiferer,
      Muslimhasser, unbedarfte Bürger, Blöde, Zensoren ,Blechaufklärer, im
      Schlafzimmer anderer Leute, Nachplapperer, Wildsäue, Krawallschwestern,
      Untersteller, Zerstörer, Verunglimpfer (sic!), Unterleibsschnüffler, Schwätzer,
      Einflüsterer, Rüpel.

      Aber das war nicht über die, die Kindern etwas antun, sondern über die, die das wagen zu kritisieren.

      Glatt übersehen: Feridun Zaimoglu. "Die Beschneidung ist eine Prophetenvorgabe und damit nicht verhandelbar"

      Worte können leicht zu Boomerangs werden.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • R2D2 schrieb:

      Hab da nochmal kommentiert, mal sehen ob die Beiträge noch veröffentlichen.

      Hatten die bei der ZEIT nicht früher keine Vorzensur? Sondern "nur" eine eklige, parteiliche Nachzensur?
      Aber sei vorsichtig, kritische Leser fliegen da schnell raus! *Brech*

      Pizarro73 schrieb:

      aber dass die ZEIT so eine Polemik druckt

      Bei dem Blatt wundert mich gar nichts mehr. Gewundert hat mich, dass die FAZ damals dieses hetzerische Gesudel veröffentlicht hat.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Unbestätigten Gerüchten zur Folge schreibt Akif Pirinçci gerade an seinen neuen Katzenroman mit dem Titel "Feridun", in dem es um einen 1964 in der Türkei geborenen aber später nach Deutschland ausgewanderten Kater geht, der, von seinem Autor mit dessen eigener Wortgewalt ausgestattet, fortan lautstark pöbelnd durch die Lande zieht und ungefragt seine hypokratischen Ansichten zum Besten gibt, um schließlich, völlig unfähig, sich selbst zu reflektieren, sein Leben als räudige Straßenkatze fristen zu müssen.
    • R2D2 schrieb:

      Hab da nochmal kommentiert, mal sehen ob die Beiträge noch veröffentlichen.

      Nada.
      Offenbar bist du für den dortigen "Meinungs-Beschneider" ein:



      bloßer Behaupter, selbstbesoffener Profilneurotiker, Geiferer,
      Muslimhasser, unbedarfter Bürger, Blöder, Zensor [na, das vielleicht nicht] ,Blechaufklärer, im
      Schlafzimmer anderer Leute, Nachplapperer, Wildsau, Krawallschwester,
      Untersteller, Zerstörer, Verunglimpfer, Unterleibsschnüffler, Schwätzer,
      Einflüsterer, Rüpel.

      Ob Zaimoglu selbst am Drücker sitzt?
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Möglich, wer mag sowas auch über sich lesen:

      "Das sagt der Mann, dem die Narben an Kinderpenissen egal sind.

      Wissen Sie, Herr Zaimoglu, wie sie von den Verfechtern der weiblichen Genitalverstümmelung genannt werden? Ich sage es Ihnen, die Worte dürften Ihnen bekannt vorkommen, denn so haben Sie Menschen bezeichnet, die meinen, dass auch Jungen ein Recht auf unversehrte und narbenfreie Genitalien haben:

      "bloße Behaupter, selbstbesoffene Profilneurotiker, Geiferer, Muslimhasser, unbedarfte Bürger, Blöde, Zensoren ,Blechaufklärer, im Schlafzimmer anderer Leute, Nachplapperer, Wildsäue, Krawallschwestern, Untersteller, Zerstörer, Verunglimpfer (sic!), Unterleibsschnüffler, Schwätzer, inflüsterer, Rüpel."

      Vor diesem Hintergrund mag ein jeder den Wert dieses Beitrags bemessen und man fragt sich, wie Sie noch Aufrecht in den Spiegel schauen können.

      faz.net/aktuell/feuilleton/deb…laecherlich-11832954.html
    • Zaimoglu hätte das eh nicht lesen können. Nach eigenen Angaben hat er ja kein Internet.
      Er schickt seine Pamphlete per Fax, irgendwelche Tippsen müssen sie dann wohl eintippen.
      Aber vielleicht lässt er sich das Internet ja per vorlesen, oder bekommt es abgeschrieben und zugeschickt...wenn man kinderrechtlich noch in der Bronzezeit weilt - passt scho.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Der selbsternannte "Preußische" Feridun Zaimoglu hält eine "Rede zur Literatur". Vieles davon wird, auf BGM bezogen zum Bumerang.

      Der feste Halt ist nicht das Volk, ist nicht die Sippschaft, nicht eine heilige Erde und nicht eine versunkene Welt. Ich finde festen Halt im Recht, dem Ausdruck des Gewissens.
      Im Recht auf körperliche Unversehrtheit können Jungen keinen festen Halt mehr finden. Es ist für sie 2012 abgeschafft worden.

      Den unverzichtbaren "indentitätsstiftenden" festen Halt meinen aber manche Erwachsene in der Genitalverstümmelung von Jungen zu finden.


      Ein Kapitel fehlt in seiner Wutrede (kann der eigentlich anders als Wutrede?):

      "Verlassen sind die kleinen Jungen".

      Er schimpft auf die Patrioten, da hätte es sich angeboten, mal auf den Patriotismus "Jungenverstümmelung" einzugehen. "Damit du ein richtiger Türke bist!"

      Und er schimpft ganz doll auf die pösen Männer - das kommt in einem überwiegend weiblichen "Literaturverein" bestimmt gut an. Was sind wir Männer (ausgenommen Zaimoglu, natürlich) aber auch bloß für eine garstige Laune der Natur - je mehr man davon abschneidet, desto besser! (Ironie)



      bachmannpreis.orf.at/stories/ondemand/
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf