In Israel bereitet man jetzt die Ausweitung der Beschneidungsprogramme auf die Industrieländer vor

    • In Israel bereitet man jetzt die Ausweitung der Beschneidungsprogramme auf die Industrieländer vor

      In Israel bereitet man jetzt die Ausweitung der Beschneidung auf die Industrienationen vor. Auf das Frankreich und die Niederlande endlich vorhautfreie Zone werden. Warum die dort genannten Infektionsraten (5x so hoch wie in Israel) mit den HIV-Quoten nicht übereinstimmen (Israel und Niederlande gleichauf mit 0.2, Frankreich 0.4, Deutschland 0.1) und man sich ausgerechnet diese beiden Länder herausgesucht hat und dann mit dem besnijdeniscentrum.nl zusammengearbeitet hat, ist vielleicht ein wenig erklärungsbedürftig. Aber Beschneidung hilft auf jeden Fall.

      ijhpr.org/content/4/1/36/abstract

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von R2D2 ()

    • Auf den Kniesehnenreflex ist Verlass:

      European countries have not supported MC for its public health benefits. The new findings add to calls for European and other countries with low MC prevalence to consider developing evidence-based policies favoring MC in order to reduce HIV and other infections and diseases and at the same time reduce suffering, mortality and the cost of treating these.

      Author: Brian MorrisJeffrey Klausner


      Ist schon Scheiße, wenn angebliche Wissenschaftler Korrelation und Kausalität nicht auseineranderhalten können.

      Wie war das noch bei Loriot: "Akademiker wollen sie sein?".

      7thspace.com/headlines/515128/…ed_to_hiv_prevalence.html
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Selbstbestimmung schrieb:

      Zitat
      European countries have not supported MC for its public health benefits. The new findings add to calls for European and other countries with low MC prevalence to consider developing evidence-based policies favoring MC in order to reduce HIV and other infections and diseases and at the same time reduce suffering, mortality and the cost of treating these.

      Author: Brian MorrisJeffrey Klausner
      Morris hat ja gleich einen Artikel draufgesetzt:

      ijhpr.org/content/4/1/40
    • Die groteske Studie, auf die sich Morris ohne eigene geistige Leistung beruft ist von Daniel Chemtob.


      Der hat noch mehr veröffentlicht:

      onlinelibrary.wiley.com/doi/10…-9566.ep11376647/abstract

      Author Information

      Public Health and Community Medicine School, Hadassah Medical School, Hebrew University, Jerusalem, Israel


      Israel Journal of Health Policy Research
      Dass man mit so einem gequirlten Quark wie dem "Aufsatz" von Morris in einer einer renommierten europäischen Fachzeitschrift landen könnte ist wohl kaum vorstellbar.

      Und dieser Jeffrey Klausner:

      Dr. Klausner has been a leading advocate in the use of medical male circumcision for HIV and STD prevention.


      Dr. Klausner is a frequent advisor to the CDC, NIH and WHO and a popular public speaker. Dr. Klausner is a highly sought after mentor who has trained dozens of fellows, residents and students of medicine and public health.


      So staubige Luft hier... ;)

      From 2009-2011 Dr. Klausner was Branch Chief for HIV and TB at the Centers for Disease Control in Pretoria, South Africa, helping lead the South African PEPFAR program for care and treatment.


      Klausner JD, Morris BJ. Benefits of male circumcision. JAMA. 2012 Feb 1;307(5):455-6; author reply 457. PubMed PMID: 22298671.


      Brothers in arms scissors: Brian Morris, Aaron Tobian, Jeffrey Klausner:

      Policies in support of parent-approved elective newborn circumcision should be embraced by the medical, scientific and wider communities


      philpapers.org/rec/MORVAR

      epi.ph.ucla.edu/jeffrey-klausner#

      Klausner steckt auch bei der Baby-Verstümmelungskampagne auf Haiti mit drin:

      cireport.ca/2014/07/infant-cir…e-their-male-infants.html

      Hatten wir den Artikel hier schon besprochen? Lesenswert!
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)