Genauso umstritten wie die männliche Beschneidung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • PrEP : Ergebnisse erst 2016 erwartet, WHO empfiehlt bereits 2014 ...

      Danke für die wichtige Pressequelle, "genauso umstritten, wie es die männliche Beschneidung ist" erweckt ja immerhin etwas Hoffnung dahingehend, dass die Publicity-Kampagne für Massenbeschneidung und Massenmedikalisierung bald allgemein als lukrative und gesundheitsschädliche Luftnummer enttarnt wird (und dass man darauf verzichtet, Millionen afrikanische Männer, Jungen und männliche Säuglinge im Namen der AIDS-Prävention genital zu verstümmeln).

      Ich sehe beim Konzept der Pre-Exposure Prophylaxis abgekürzt PrEP (wie bei der WHO-Staatskampagnen-MGM: bist du auch wirklich schon beschnitten oder noch Volksfeind?) nicht nur ein Intrigen-Potential und sonstiges Datenschutzproblem, sondern vor allem die Gefahr von Hexenjagden und Pogromen gegen echte oder vermeintliche afrikanische Homosexuelle, das Letzte was z. B. das extrem homophob angekränkelte Uganda braucht. Vor allen Dingen soll erst einmal tüchtig verdient werden.

      Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden erst 2016 erwartet. Eine erste Auswertung zeigt aber schon, dass das Konzept angenommen wird. Bei über 80% der Männer waren die Medikamente in Blut und Haar nachweisbar.

      PrEP wird mittlerweile von der amerikanischen CDC und der Weltgesundheitsorganisation WHO als eine Präventionsmethode für Menschen mit hohem HIV-Risiko empfohlen.

      hivandmore.de/kongresse/iac201…ion-muss-nicht-sein.shtml

      600 € monatlich ... global prophylaktisch impfen ... da rollt der ganz große Rubel. Ethisch widerlich.

      Moment mal, hat Herr Tooley die vielleicht wundertätigen (Auswertung erfolgt 2016) Tabletten genommen, um ganz auf Kondome zu verzichten?

      Trotzdem war Tooley als einer der ersten Freiwilligen dazu bereit, die blaue Tablette zu schlucken, die ihn fast so sicher vor einer HIV-Infektion schützt wie ein Kondom.

      Und warum greift der Kanadier zu einem (in seiner Heimat noch gar nicht zugelassenen) Verhütungsmittel, das nur fast so gut funktioniert wie das altbekannte und altbewährte Kondom? Tooleys Verhalten ist weniger begeisterten Menschen sicherlich (und nicht lediglich fast) zu gefährlich ...

      Ich halte mich an die BzGA. Mach's mit.

      machsmit.de/
      "keine Beschneidung unter 18"
    • Ach so, und weil Herr Tooley diese Tabletten jetzt seit zwei Jahren nimmt, und meint keine Nebenwirkungen festzustellen sind die harmlos?
      Die WHO rät - so nach dem Motto: wir wissen es nicht, also raten wir einfach mal...
      In Toronto jeder vierte Schwule positiv? Moment mal das geht doch gar nicht - das schützt doch angeblich so doll!- die meisten tragen doch "das unsichtbare Kondom" ® ™;) , die haben da doch eine ca. fünfmal so hohe Verstümmelungsrate wie wir hier? Da müsste bei uns ja praktisch jeder Schwule... *grübel* Ach nee, bei MSM soll das ja dann wundersamerweise nicht funktionieren!
      Ja, da werden so tolle Theorien aufgestellt, warum die Zirkumzision schützen soll: Langerhanssche Zellen, geänderte Bakterienflora, blablabla. Aber warum soll sich das bei MSW-Sex auswirken, bei MSM-Sex nicht? Da bricht das Kartenhaus doch zusammen. Da muss man jetzt aber noch was dranstricken, etwas hanebüchener geht doch immer noch!

      Jetzt plant die WHO also die nächste Massenverstümmelungkampage, dieses mal eine innerliche, chemische. Ist ja fast wie damals bei der Schweinegrippe. Wer gut schmiert, der gut fährt. Haben die Hersteller was springen lassen? Es geht um extrem viel Geld!

      Hey, es gibt so viele gefährliche Bakterien auf der Welt! Die führen oft genug zu tödlichen Infektionen, zu Sepsis. Warum verteilen wir nicht an alle, die ein besonderes Risiko haben (z.B. Arbeiter in Fleischfabriken) prophylaktisch Antibiotika?
      Weil das das schlimmste wäre, was man machen könnte. Weil wir dann bald gar keine wirksamen Antibiotika hätten. Wir haben es ja durch die Antibiotika-Mast in der Massentierhaltung geschafft, schlimme multiresistente Keime (MRSA) heranzuzüchten.
      Wollen wir uns bezüglich Aids auch die Waffen selbst aus der Hand schlagen?

      1000$/m, wer kann das bezahlen? Wenn wir noch nicht mal das Geld haben für 60% der Leute, die bereits infiziert sind und dringend Medikamente bräuchten, damit Aids ausbricht? Ja, wenn man als Versuchskaninchen das Zeug von Gilead geschenkt bekommt...

      Risikoreduzierung um nur 51%? Wenn jeder vierte positiv ist? Das kann nicht lange gut gehen, das ist doch Augenwischerei...
      Der HIV-Virus ist ein sehr variabler Virus. Bei genügend Selektionsdruck werden wir dann bald eine Variante haben wo nichts mehr hilft.

      Wer der WHO noch irgendwas glaubt dem ist nicht zu helfen. Gegen grenzenlose Naivität gibt es keine Pillen.

      Ob er sich vorstellen kann, in 20 Jahren noch täglich die blaue Tablette zu schlucken? Darüber habe er sich noch keine Gedanken gemacht. „Warum nicht, solange es kein anderes Mittel gibt“, sagt er dann


      Wie bitte?
      Schon mal was von Kondomen gehört? K O N D O M E! Extrem preiswert, und sehr wirksam.

      „Andere bekommen Medikamente gegen hohen Blutdruck oder hohes Cholesterin bezahlt, weil sie ungesund leben.“


      Was ist das für ein hanebüchener Vergleich, was für ein Stuß?

      Nicht, weil sie ungesund leben, sondern weil sie einen gefährlich hohen Blutdruck/Cholesterinspiegel haben!
      Die haben i.a.R. bereits krankhafte Veränderungen in ihrem Körper, und bekommen i.a.R. ihre Werte nicht einfach durch "gesünder leben" auf ein zuträgliches Niveau. "Ungesunde Lebensweise" resp. Blutdruck ist z.B. "Erwerbstätigkeit"! :D
      Ein Gesunder bekommt keine Medikamente auf Krankenschein. Schon gar nicht für 1000$/m.

      WHO, ADAC, wer hört noch auf solche Empfehlungen?
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Selbstbestimmung ()

    • mit Kondomen spürt man nix-oder nicht so viel; auch wenn man nicht beschnitten ist.

      Selbstbestimmung schrieb:

      Wie bitte?
      Schon mal was von Kondomen gehört? K O N D O M E! Extrem preiswert, und sehr wirksam.


      Zitat „Andere bekommen Medikamente gegen hohen Blutdruck oder hohes Cholesterin bezahlt, weil sie ungesund leben.“


      Was ist das für ein hanebüchener Vergleich, was für ein Stuß?

      Das stimmt so halt auch wieder nicht. Es gibt genug essentielle Hyperoniker, die gesund leben und niemand weiß woher der hohe Blutdruck kommt. Das gilt auch für das Cholesterin.

      Wir unterliegen schon lange dem Druck der Pharmaindustrie. Neueste Studien belegen oft, dass man durch die Festlegung von irgendwelchen unnötigen Grenzwerten Gesunde zu Kranken macht (nur weil der Blutdruck über 110/60mmHG liegt, wird man Hyperoniker und soll was nehmen!)
      Viele Grüße aus dem Rhein-Neckar-Raum

      Ich
    • mit Kondomen spürt man nix-oder nicht so viel; auch wenn man nicht beschnitten ist.


      Das muss dann individuell sehr unterschiedlich sein, ich hatte mit diesen hauchdünnen Dingern nie Probleme. Eher optisch, sieht etwas doof aus. :P
      Meinst du jetzt bei Homo -oder Hetero-Sex? Vielleicht macht das einen Unterschied?


      Das stimmt so halt auch wieder nicht. Es gibt genug essentielle Hyperoniker, die gesund leben und niemand weiß woher der hohe Blutdruck kommt. Das gilt auch für das Cholesterin.


      Genau das meinte ich ja.

      Ursachen der arteriellen Hypertonie sind Störungen des Hormonsystems, des Herz-Kreislauf-Systems sowie Nierenschäden. Dem größten Teil der Erkrankungen liegen jedoch weitgehend unbekannte Faktoren zugrunde.


      de.wikipedia.org/wiki/Arterielle_Hypertonie
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • ICD-9-CM Diagnosis Code 605. Leitlinie "Phimose und Paraphimose".

      Die Kasse kann klingeln, denn das unsichtbare chemische Kondom per Ganzkörpervergiftung bis in die Haarspitzen hinein muss bald auch für Hepatitis B erfunden werden, ein weiteres (nach HIV dann drittes) Medikament für Hepatitis A. Für die Syphilis bitteschön die vierte lebenslang einzunehmende Tablette. Gonorrhö (Tripper), Ulcus molle genannt weicher Schanker, und, und, und, dem Pharma-Fabrikanten leuchten die Augen.

      Krankheiten erfinden ... den schlimmen Vorhautbefall der armen Eichel etwa. Amerikanische und deutsche Strategien der Bedarfsweckung.

      Redundant prepuce and phimosis

      icd9data.com/2014/Volume1/580-629/600-608/605/605.htm

      Ein Blick ins innerste Germanien, Langfassung der Leitlinie "Phimose und Paraphimose"

      Reifungsvorgänge bedingen eine Auflösung der physiologischen Vorhautverklebung und -enge bei der übergroßen Mehrzahl der Knaben im Alter von 3 bis 5 Jahren

      awmf.org/uploads/tx_szleitlini…e_Paraphimose_2013-08.pdf

      Eine mehr oder weniger kurze Phase der Ballonierung beim Pinkeln (Verklebung schon gelöst, Vorhautring noch etwas eng) ist bei vielen kleinen Jungen völlig normal und gerade keine Indikation zum Amputieren des sensibelsten Teils des Penis. Pauschal wird auch die (sicherlich zu vermeidende und kurzzeitig fies schmerzhafte aber in der Regel problemlos ausheilende und allenfalls eine punktuelle und keine keine ringförmige Vernarbung nach sich ziehende) "Einklemmung in Reißverschluss" allen Ernstes zu den OP-Indikationen gerechnet. Kindeswohlgefährdender Unsinn ist auch das mit einem irgendwie beziehungsreich jedenfalls logikfern schillernden beziehungsweise ("bzw.") garnierte:

      Beim älteren Kind Unmöglichkeit bzw. Schmerzen bei Retraktion einer zu engen Vorhaut

      Das teutonische Genitalverstümmeln erfolge also explizit AUCH ("oder") ganz ohne beim Kind bestehende Schmerzen sowie ohne dass gesagt, wird, wie alt das "ältere Kind" ist. Und wie "eng" genau bitte ist "zu eng"? Der willkommene Freibrief jedenfalls für besorgtes elterliches oder ärztliches Herumfummeln am Jungengenital, für erwachsenes Sorgenfalten-Kultivieren und ärztliches Beschneidungswerkzeug-Vorbereiten ... man stelle sich das bei FGM Typ Ib Klitoridektomie vor, um einen derartig hohen Sensitivitätsverlust geht es schließlich.

      Bei unkompliziertem Verlauf ist der Beginn einer Therapie im Vorschulalter, bei Beschwerdefreiheit auch später, zu empfehlen

      Unsinn, zu empfehlen ist den Erwachsenen zuvörderst: Finger weg vom Kinderpenis. Das also ist offensichtlich die deutsche Strategie, den Jungen noch rasch vor Schulbeginn beschneiden (korrekter: genital verstümmeln). Warum unterschlägt AWMF online die anatomischen Fakten, das sinngemäße: Das Durchschnittsalter der vollständigen Retraktierbarkeit der Vorhaut beträgt 10,4 Jahre (ZEHN KOMMA VIER JAHRE).

      Thorvaldsen & Meyhoff (2005) conducted a survey of 4000 young men in Denmark. They report that the mean age of first foreskin retraction is 10.4 years in Denmark. Non-retractile foreskin is the more common condition until about 10-11 years of age.

      doctorsopposingcircumcision.org/info/retraction.html


      "keine Beschneidung unter 18"
    • Edward schrieb:

      Die Kasse kann klingeln, denn das unsichtbare chemische Kondom per Ganzkörpervergiftung bis in die Haarspitzen hinein muss bald auch für Hepatitis B erfunden werden, ein weiteres (nach HIV dann drittes) Medikament für Hepatitis A. Für die Syphilis bitteschön die vierte lebenslang einzunehmende Tablette. Gonorrhö (Tripper), Ulcus molle genannt weicher Schanker, und, und, und, dem Pharma-Fabrikanten leuchten die Augen.

      Edward (bei dessen Vornamen wahrscheinlich ein NSA-Mitarbeiter aufsteht und ne extra Festplatte anstöpselt) hat es auf den Punkt gebracht.