Endlich Entwicklungshilfe für Haiti. Nur eben der besonderen Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Endlich Entwicklungshilfe für Haiti. Nur eben der besonderen Art

      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Haiti, already the victim of more than two centuries of extreme poverty, dictatorships and U.S.-led military interventions, experienced a 7.0 earthquake that resulted in the deaths of more than 100,000, and displaced 1.5 million of the tiny country’s 10 million people. Since then, Haitians have been hit by serious outbreaks of preventable disease, including cholera, tuberculosis and AIDS.


      Ja, reicht das denn noch nicht? Muss man diesen armen, gebeutelten Menschen jetzt auch noch eine "preventable mutilation" aufdrängen? (würg)
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Tja, das AIDS-Argument zieht halt.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Im Fall Haiti ist das übrigens besonders tragisch.

      Wenn Somalia schon als "failed state" bezeichnet wird: Denen gehts Gold gegen die armen Haitianer.

      Es ist nichts wieder aufgebaut worden, sämtliche Hilfsgelder sind in irgendwelchen Kanälen versickert und in die Hände der Korrupten gelangt. Das Bildungswesen ist quasi nicht existent, öffentliches Schulsystem oder auch nur Curricula gibt es nicht. Die Kinder müssen auch eher Geld verdienen um die Familie zu unterhalten.

      Dazu kommt der tief implementierte Aberglaube und die Voodoo-Religion.

      Zähl mal eins und eins zusammen: Denen kannst du ALLES erzählen. Buchstäblich.

      Was du dort aber findest, sind sehr viele Missionare, vor allem die US-Evangelikalen. Und soweit ich weiß, gibt es dort auch wieder Hexenverfolgungen (übrigens in solchen Staaten kein seltenes Phänomen).

      Die Zivilisationsdecke ist dünn. Und sie zerreißt immer schneller.

      bazonline.ch/leben/gesellschaf…ahrhundert/story/22538250