Schweden: Kinderbeauftragter will Gesetz ändern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schweden: Kinderbeauftragter will Gesetz ändern

      "To circumcise a child without medical reasons and without the child's consent, runs contrary... to the child's human rights and the fundamental principles of medical ethics," they write in a debate article in the Dagens Nyheter daily on Saturday.

      They furthermore argue for a change in Swedish legislation in order to meet the human rights of the child and medical ethics."



      m.thelocal.se/50496/20130928/#.UkaNDAIuJq4.twitter
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • Schon seit Jahren weigern sich in Schweden immer mehr Ärzte, nicht medizinisch-indizierte Beschneidungen an nicht einwilligungsfähigen Jungen vorzunehmen.

      Dazu passt auch folgendes Plakat, auf das ich im Mai dieses Jahres an einer Bäckerei in einem überwiegend vom Migranten bewohnten Stadteil im südschwedischen Malmö gestoßen bin. Es lädt zur Beschneidung von Jungen in eine urologische Klinik ins benachbarte Dänemark ein (ca. 1 Stunde Autofahrt). Ich nehme kaum an, dass dies finanzielle Gründe hat, denn der "Einkaufstourismus" läuft normalerweise in die umgekehrte Richtung über die Öresundbrücke.

    • Immerhin haben die eine(n) Kinder-Omudsmann/frau!

      So etwas bräuchten wir hier offensichtlich dringend. Der darauf achtet, dass die Rechte von Kindern nicht verletzt werden. Und der müsste als Vertreter der Kinder klageberechtigt beim BVerfG sein.

      Ich würde Marlene Rupprecht vorschlagen, die hat ja jetzt Zeit.

      Wir haben hier nur ein "Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend" Wie männerfeindlich das ist, wird schon aus dem Namen ersichtlich. Klar, dass da nur weibliche Genitalien geschützt werden.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • bundestag.de/presse/pressemitteilungen/2013/pm_131001.html

      Auf der heutigen Tagesordnung steht der Bericht der Abgeordneten Marlene Rupprecht (SPD) zum Recht der Kinder auf körperliche Unversehrtheit. Der Bericht behandelt Verletzungen der Unversehrtheit wie die Beschneidung von Jungen und Mädchen, medizinische Eingriffe bei intersexuellen Kindern sowie Tätowierungen und das Stechen von Piercings. Er enthält aktuelle Erkenntnisse zu den Vor- und Nachteilen dieser Eingriffe und stellt alternative Rituale vor. Abg. Rupprecht fordert die Mitgliedstaaten auf, ein stärkeres gesellschaftliches Bewusstsein für die Risiken und lebenslangen Folgen dieser Eingriffe zu schaffen und gesetzgeberische und politische Maßnahmen zum Schutz der Kinder zu verstärken. Abg. Rupprecht war bis April dieses Jahres Generalberichterstatterin der Versammlung für Belange der Kinder.
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • ...and States are required to take “all appropriate ... measures to protect the child from all forms of physical or mental violence, injury or abuse ... while in the care of parent(s), legal guardian(s) or any other person who has the care of the child” (Article 3).


      Na, dann mal ran!

      . ...initiate a public debate, including intercultural and interreligious dialogue, aimed at reaching a large consensus on where the limits with regard to violations of the physical integrity of children are to be drawn according to human rights standards, and at striking a balance between the rights and the best interest of the child and the rights and religious freedoms of parents and families;


      Reichen 70% "Consensus" immer noch nicht?

      Aber jetzt kommt der Hammer:

      clearly define the medical, sanitary and other conditions to be ensured for practices which are today widely carried out in certain religious communities, such as the non-medically justified circumcision of young boys;


      Es geht nur um eine Art 1631d! (Pino) (Pino) (Pino)

      EMLA, EMLA, Tralalalala......

      Nur die FGM, die ist böse, böse, böse! Selbst in homöopathischen Dosen!

      publicly condemn the most harmful practices, such as female genital mutilation,



      Also der ganze übliche, verlogene Scheiß...

      Several experts have already been heard, to complete the review of specific literature and press articles: Dr Ilhan Ilkilic (Associate professor at the Department of History of Medicine and Ethics, Istanbul University, Faculty of Medicine, Turkey),



      Aha! Na denne!
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • The concept of a baby having “the right to choose” apparently applies only to circumcision, one of the most sacred Jewish rites. There have been no protests of the violation of their rights by parents who do not allow them to damage themselves by watching watch pornographic or violent movies and do not let them harm their bodies with junk food.


      Vergleich' dich oder ich fress' dich! ^^

      jewishpress.com/news/council-o…hts-violation/2013/10/01/
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Und hier sind die Helden,...

      ...die sich uneigennützig für die rechte wehrloser Kinder einsetzen.
      Copyright: AME (Frankreich)
      Bilder
      • oslo300913.jpg

        39,96 kB, 640×373, 100 mal angesehen
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Seit dem der Tierschutz Verfassungsrang hat muss man sich natürlich fragen, wie die "unmittelbar betroffenen" Tiere bei Verletzung ihrer Rechte Klage vor dem BVerfG einreichen können.
      Ein Tierschutzverein ist ja höchstens mittelbar betroffen.
      Tiere können es nicht, Kinder können es nur theoretisch, und das finden Politik und BVerfG vermutlich sehr praktisch.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf