Umfrage an intakte und beschnitte Männer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Umfrage an intakte und beschnitte Männer

      The Effects of Circumcision on Sexuality in Men

      The purpose of this study is to investigate differences between adult men who have been circumcised (the surgical removal of foreskin from the penis) compared to men who have not been circumcised, including differences in sexual functioning, relationship satisfaction, and body satisfaction, among other factors.
      Es ist wichtig, dass hier möglichst viele Männer teilnehmen, sowohl beschnittene als auch intakte Männer.
      Vielleicht kann mal jemand nach den Verantwortlichen dieser Studie recherchieren. Vielleicht haben wir ja Glück und es handelt sich nicht um ausgesprochene Verstümmelungsbefürworter:
      Investigators:

      Jenn Bossio, MSc, Department of Psychology, Queen’s University
      Caroline F. Pukall, PhD, Department of Psychology, Queen's University
      Steven Steele, MD, Department of Urology, Kingston General Hospital
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • fertig ! ***schweissabwisch***
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Ich kann an den Autoren nichts Auffälliges in Bezug auf Beschneidung entdecken. Die Umfrage ist offensichtlich Teil der Doktorarbeit von Jenn Bossio, die sie bei Caroline Pukall schreibt. Letztere hat sich bisher ausschliesslich mit weiblicher Sexualität beschäftigt. Jenn Bossio führt als einen ihrer Schwerpunkte die Erforschung männlicher Sexualität durch Frauen an. Im Juli letzten Jahres schrieb sie, dass es nur eine Studie zur Sensitivität nach Beschneidung gebe. Wahrscheinlich meint sie Sorrell. Frisch und Bronselaer kamen ja danach.

      School of Graduate Studies - Jennifer Bossio

      Der Urologe ist wohl als Experte eingesetzt. Auch von ihm sind keine einschlägigen Statements bekannt.
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • "Ist ihr Partner mit dem Umfang ihres eregierten Penis zufrieden?"

      Was es nicht alles zu studieren gibt. Das Ergebnis solcher Studien ist allein schon deshalb zweifelhaft, weil sich die Gruppe derer, die daran teilnimmt, frei bestimmen kann.
      Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
      George Orwell
    • Ich habe teilgenommen, habe aber gemischte Gefühle. Wo ist der Wert, werden doch diejenigen Herren, die sich etwas schönzureden HABEN, ihren Zustand in den Leuchtendsten Farben schildern. Als es dann darum ging, die Maße des Wiederauferstehenden anzugeben (letzte Frageseite), da versagte mir die Geduld. Ich weiss gut über mich Bescheid, aber DAS weiss ich nicht. Aber abgeschickt ist.
      Ressource: Links zum Thema "Beschneidung"
      pastebin.com/KLQ6UBff
      Noch ne tolle Übersicht - auf Deutsch
      Zottelhexe
    • HaWeHa schrieb:

      Ich habe teilgenommen, habe aber gemischte Gefühle. Wo ist der Wert, werden doch diejenigen Herren, die sich etwas schönzureden HABEN, ihren Zustand in den Leuchtendsten Farben schildern. Als es dann darum ging, die Maße des Wiederauferstehenden anzugeben (letzte Frageseite), da versagte mir die Geduld. Ich weiss gut über mich Bescheid, aber DAS weiss ich nicht. Aber abgeschickt ist.

      Da hilft zur äußersten Not ein Maßband :D Aber Schurz beiseite, die Fragen waren zum Teil ziemlich Themenfremd, und ich bin mal gespannt, welche Querinterpretationen man da hinterher herauslesen kann - wilde Korrelationen basteln ist ja grade in den Staaten nicht unbeliebt. Ich hab ein paar mal schmunzeln müssen, als ich mich gefragt habe, wie man die Angaben zum Beschneidungsstatus oder den Dimensionen des besten Stückes in Verbindung mit der Frage bringen will, ob man schon mal Müll auf die Straße geworfen habe. Ich hab nun eh schon immer ein recht kreatives Kopfkino, aber das war echt noch mal gutes Futter ....

      Was ich allerdings am interessantesten fand, waren die Links, die man am Ende vorgeschlagen bekam.
      Circumcision Resource Center
      Circumcision Information and Resource Pages
      Men's Sexual Health Issues,Male Problems,Guys Conditions Symptoms,Man Disorder Causes,Viagra Medical Advice Treatments.

      Ziemlich klare Ansage, denn zumindest die ersten beiden Links sind recht eindeutig beschneidungskritisch, den dritten hab ich nur sehr kurz angeschaut. Ich lass mich mal überraschen, ob ich drüber stolpern werde, wenns denn mal rauskommt irgendwann.
    • Also ich fand die Umfrage gar nicht schlecht, ganz im Gegenteil. Gerade diesen Fragenblock, der mit dem Thema Beschneidung so rein gar nichts zu tun hatte, halte ich für sehr wichtig.
      Ich glaube, das ist eine recht gute Möglichkeit, den Wahrheitsgehalt der wirklich wichtigen Fragen einzuschätzen.
      Wie werner hier an anderer Stelle sinngemäß mal sagte: Nirgends wird so viel gelogen wie bei Sexumfragen.
      Wer jetzt in diesem "Wahrheitsblock" auffällige Anworten gibt, lässt Rückschlüsse darauf zu, wie ernst er es mit dem Rest gemeint hat. Und das geht natürlich in beide Richtungen.
      Da waren ja Fragen dabei, ob man schon mal zu viel Wechselgeld angenommen hat, ohne dem Verkäufer Bescheid zu sagen, ob man schon mal gelogen hat etc.
      Jede Anwort abseits der Mitte ist auffällig. Denn wer hat noch NIE gelogen, wer hat noch nie 10 ct eingesteckt, die ihm nicht zustanden?
      Insofern find ich diesen Fragenblock sehr wichtig und er sagt mir, dass die Fragesteller durchaus wissen, was sie hier tun.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Weguer schrieb:

      Wer jetzt in diesem "Wahrheitsblock" auffällige Anworten gibt, lässt Rückschlüsse darauf zu, wie ernst er es mit dem Rest gemeint hat.
      Ja, das ist absolut Standard bei sog. Persönlichkeitsfragebögen. Es sind sogar vergleichsweise viele Fragen dazu. Hier können natürlich auch Vergleiche mit entsprechenden Ergebnissen in anderen Fragebögen angestellt werden.
      Auffällig sind in der Tat die vielen Fragen zur Persönlichkeit (Körperbild, Belastbarkeit usw.) und zur Beziehungsqualität. Demgegenüber fehlen differenziertere Fragen zur penilen Sensitivität, wie sie z.B. Sorrell oder Bronselaer studiert haben. Die Fragen zum eigenen Körpergefühl und zur Partnerbeziehung könnten auf den speziellen weiblichen Blick auf die Sexualität hindeuten, den die Autoren/innen im Hinterkopf haben. Das fände ich interessant.
      Insgesamt ist das ein seriöser Fragebogen, vielleicht etwas zu lang. Die beschneidungskritischen Links am Ende sind ein methodischer Fehler. Das lässt auf die Einstellung der Autoren schliessen und birgt die Gefahr, dass, wenn sich das rumspricht, die Antworten verzerrt werden.
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.