Beschneidung unumgänglich-wie am besten negative Folgen verhindern? Hilfe und Tipps von Betroffenen wäre sehr hilfreich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beschneidung unumgänglich-wie am besten negative Folgen verhindern? Hilfe und Tipps von Betroffenen wäre sehr hilfreich

      Hallo ihr Lieben!

      Grade kam die Hiobsbotschaft von dem Arzt, in den wir all unsere Hoffnungen gesetzt haben: eine Beschneidung aufgrund Lichen Sclerosus ist unumgänglich, die Krankheit ist zu weit fotgeschritten. Mein Freund hat einfach zu lange gewartet, bis er das erste mal beim Arzt war :(

      Der Arzt hat gesagt, er wird versuchen so viel es geht zu retten-aber es wird maximal der Eichelrand bedeckt bleiben.

      Als wenn das nicht reichen würde, muss ich die Pille absetzen, weil sie in meinem Körper viel Schaden angerichtet hat . D.h. Sex im nächsten Jahr und wenn es hart auf hart kommt noch viel länger, wird nur mit Kondom möglich sein (was ja, wenn die Eichel verhornt/abstumpft nochmal weniger Gefühl ergibt :( ), oder ich riskiere es, niemals Kinder bekommen zu können.

      Nun möchten wir versuchen, die negativen Folgen der Beschneidung so gering wie möglich zu halten. Ich habe schon einiges gelesen, von der Dehnung der restlichen Vorhaut über Cremes bis zu diesen (Latex-?) überzügen, die die Eichel schonen-von denen ich leider den Namen vergessen habe. Aber es würde mir und auch meinem Freund sehr helfen, wenn einige Betroffene uns vielleicht helfen könnten.

      Vielen, vielen Dank für alle lieben Tipps!
    • Hallo Angsthäsin,
      schlechte Nachrichten. Aber lasst den Kopf nicht hängen, es ist nicht das Ende der Welt.
      Dehnen ist sicher die bessere und schönere Lösung. Ich weiß aber nicht, ob in seinem speziellen Fall die Haut ausreichend dehnbar ist. Hier solltet ihr etwas vorsichtig sein. Aber grundsätzlich finde ich diese Lösung am besten.
      Die Latexüberzüge, die Du meinst, ist das Produkt "Senslip", findest Du unter Senslip bzw. viafin.com :: this domain is for sale
      Wenn er die vom ersten Tag an benutzt, dann gibt es auch keine Verhornung, die wieder rückgängig gemacht werden muss sondern er kann sie ganz einfach verhindern. :thumbup:

      Wegen Verhütung: schon mal an die Spirale gedacht? Was spricht dagegen?
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Hallo und danke für die schnelle Antwort!

      Nein, das Ende der Welt ist es nicht...aber schon sehr beängstigend. Zumal ich bei längerem Sex wirklich heftige Schmerzen bekomme.....und ihm ja auch nicht den Spaß "verweigern" möchte. An welchen Arzt wendet man sich denn bezüglich einer Dehnung? Auch an den Urologen, oder besser an einen Hautarzt? Das blöde ist ja, dass dann viel von den Drüsen entfernt wird, die die Eichel feucht hält....das würde ja auch bei der Dehnung nicht wiederhergestellt. Wie geht man denn am besten damit um? Zur Dehnung meinte der Urologe, bei dem er war, dass das "kein Baum wäre, an dem man ziehen kann". Komisch....
      Und funktioniert/passt Senslip auch bei einer Teilbeschneidung, bei dem noch ein Vorhautrest vorhanden ist?

      Spirale würde ich machen, darf ich aber von meiner Frauenärztin aus nicht. Ich habe viel zu lange die Pille genommen, was die Gebärmutterschleimhaut extrem verändert hat. Zudem hat sich meine eigene Hormonproduktion eingestellt, wenn ich Pech habe, "versteinern" meine Eierstöcke dadurch regelrecht....daher muss das alles erst mal behandelt werden, dann kommt ggf. eine Gynefix in Frage. Aber das ist ja eigentlich ein anderes Thema....
    • Angsthäsin schrieb:

      Zur Dehnung meinte der Urologe, bei dem er war, dass das "kein Baum wäre, an dem man ziehen kann". Komisch....
      Bei so viel Ignoranz und Unwissenheit seitens des Urologen frag ich mich ernsthaft, in welcher Lotterie der seinen Doktortitel gewonnen hat.
      Natürlich ist der Penis kein Baum zum dran ziehen. Seit wann zieht man eigentlich an Bäumen herum??? Ok, anderes Thema....
      Man dehnt nicht den Penis, man dehnt die Haut! Und dafür gibt es zahllose Geräte. Du bekommst sicher in Kürze Hilfestellung von einigen usern hier im Forum, die damit Erfahrung haben.


      Generell hab ich aufgrund zahlreicher Foreneinträge zu diesem Thema hier und anderswo den Eindruck gewonnen, dass Ärzte sich mit Vorhautrestoration absolut nicht auskennen. Das heißt, hier seid Ihr auf euch allein gestellt. Aber die Hilfen sind zahlreich, es gibt schon sehr viele Männer, die das durchgezogen haben und euch mit Rat zur Seite stehen können und werden.
      Das blöde ist ja, dass dann viel von den Drüsen entfernt wird, die die Eichel feucht hält....das würde ja auch bei der Dehnung nicht wiederhergestellt. Wie geht man denn am besten damit um?
      Sicher, das ist schon richtig. Was man wieder herstellen kann, ist Hautgewebe. Die zahlreichen speziellen Funktionen der Vorhaut sind weitgehend weg. Aber z.B. hat die neue Haut auch Schweißdrüsen. Und die wiederum halten die Eichel ebenso feucht. Meine Senslips z.B. bewirken genauso, dass meine Eichel immer etwas feucht ist und bleibt, einfach, indem sie die natürliche Hautfeuchte nicht mehr entweichen lässt.
      Und funktioniert/passt Senslip auch bei einer Teilbeschneidung, bei dem noch ein Vorhautrest vorhanden ist?
      Hier hab ich zwar keine eigene Erfahrung, schätze aber mal, wenn er seine Restvorhaut zurückzieht, kann er die Senslips ebenso anlegen wie ein radikal beschnittener Mann. Das dürfte keinen Unterschied machen.

      Zu den Skin Cones kann ich nun gar nicht. Sieht aber interessant aus. Danke schon mal für den Link!

      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Weguer schrieb:

      Bei so viel Ignoranz und Unwissenheit seitens des Urologen frag ich mich ernsthaft, in welcher Lotterie der seinen Doktortitel gewonnen hat.
      Natürlich ist der Penis kein Baum zum dran ziehen. Seit wann zieht man eigentlich an Bäumen herum???
      Ja, so fiel auch mein erster Gedanke aus. Und das bei einem Arzt, von dem ich weiß, dass er eigentlich alles tut, um die Vorhaut zu erhalten....Das war etwas enttäuschend. Aber ich hoffe auch auf Hilfe von denen, die es selber durchleiden müssen. Das sind für mich die wahren Spezialisten.

      Weguer schrieb:

      Zu den Skin Cones kann ich nun gar nicht. Sieht aber interessant aus. Danke schon mal für den Link!
      Ich bin auch durch Zufall in einem anderen Forum beim googeln darauf gestoßen, da wurden sie auch gleich von 2 Betroffenen getestet-und für gut befunden. Mein Freund findet die Teilchen sehr sympathisch, weil sie sanft dehnen und gleichzeitig schützen. Ich denke, sobald der OP-Termin feststeht, werden die bestellt. Und für die Zeit kurz nach der Op werde ich ihm ein (hm, wie nenne ich das denn jetzt?) sagen wir "Schutzbeuteltchen" ähnlich den Manhoods nähen, aus weichem, kochbaren Baumwollsatin, damit weder eine Infektionsgefar für die Wunde besteht noch die Eichel ganz schutzlos der Unterhose ausgeliefert ist. Oder gibt es da vielleicht noch etwas besseres?
    • Angsthäsin schrieb:

      Und für die Zeit kurz nach der Op werde ich ihm ein (hm, wie nenne ich das denn jetzt?) sagen wir "Schutzbeuteltchen" ähnlich den Manhoods nähen, aus weichem, kochbaren Baumwollsatin, damit weder eine Infektionsgefar für die Wunde besteht noch die Eichel ganz schutzlos der Unterhose ausgeliefert ist. Oder gibt es da vielleicht noch etwas besseres?
      :thumbsup:

      Genau das hat mir meine Frau auch gemacht. Eine prima Sache, denn in der Nacht müssen die Latexhüllen ab und der Schlafanzug reibt doch mitunter sehr stark.
      Also ich kenn die Manhood-Hüllen aus dem Internet, nicht aus eigener Erfahrung. Ich schätze aber, die Hüllen, die mir meine Frau nach meinen Vorstellungen gemacht hat, sind besser, da sie sehr sicher halten. Wenn Du willst, dann versuch ich mal sowas wie ein "Schnittmuster" herzustellen und Fotos zu machen. Vielleicht helfen sie Dir weiter.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Weguer schrieb:

      Wenn Du willst, dann versuch ich mal sowas wie ein "Schnittmuster" herzustellen und Fotos zu machen. Vielleicht helfen sie Dir weiter.
      :) Das wäre super! Auch interessant wäre, welches Material sie verwendet hat, da bin ich noch ein wenig unsicher-ob besser Baumwollsatin oder etwas Synthetisches, zb. der "Seamless-Unterhosen-Stoff", ich weiß leider nicht genau wie er heißt. Der wäre noch elastisch, aber fast genau so weich. Ich bin gespannt!
    • Den Stoff hab ich selber besorgt, Baumwoll Satin. Was synthetisches wollte ich nicht. Dieser seamless Stoff wäre aber sicher auch gut, hab ich jedoch nicht gefunden.
      Na, dann werd ich mal sehn, was ich zaubern kann... ;)
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Angsthäsin schrieb:

      Ich habe auch noch das hier TLC Tugger Tapeless Foreskin Restoration Cone for Penis Sensitivity - The world's best restoration devices for better sex entdeckt....kennt das vielleicht jemand/hat Erfahrungen damit?

      Ich habe gutes vom TLC-X und auch vom DTR-Set gehört. Bei letzterem gibts auch nen Retainer, der ähnlich wirkt wie sie Sleeves, die Weguer nutzt. Zum Restoring sollten die beiden Apparate super sein, und wenn bei deinem Freund noch relativ viel Resthaut bleibt, sollte das auch relativ einfach gehen.

      Wenn dein Freund also plant, sich wieder eine Vorhaut "zuzulegen", nachdem die Wunde verheilt ist, am besten gleich drum kümmern. Wird zwar trotzdem viel Gefühl verloren gehen, aber nach dem was mir Benutzer von diesen Geräten erzählt haben hält auch die wiederhergestellte Haut die Eichel geschmeidig.

      what is a DTR

      The TLC-X Bi-Directional Foreskin Restoration Tugger by TLCTugger.com - The World's Best Restoration Device
    • Stefan Schritt schrieb:

      Wird zwar trotzdem viel Gefühl verloren gehen, aber nach dem was mir Benutzer von diesen Geräten erzählt haben hält auch die wiederhergestellte Haut die Eichel geschmeidig.

      Wenn ich daran denke, könnte ich heulen.....und das nur, weil er sich permanent davor gedrückt hat, zum Arzt zu gehen :( Am Anfang der Erkrankung wäre es mit einer Lasertherapie gegessen gewesen.

      Aber ich hoffe, wir können die Konsequenzen irgendwie einigermaßen eindämmen. Gibt es eigentlich Bereiche der Vorhaut, die besonders empfindsam sind, oder ist da alles gleichermaßen mit Nerven durchzogen?

      Weguer schrieb:


      Den Stoff hab ich selber besorgt, Baumwoll Satin.
      Na, wenn wir da beide die selbe Idee hatten, kann das ja schon nicht so verkehrt sein! :)


      Wie ist es eigentlich nach der Beschneidung mit Kondomen? Nehmen die nochmal extrem viel Gefühl weg, oder geht das? Das macht mir auch noch mal große Sorgen.....
    • Angsthäsin schrieb:

      Wie ist es eigentlich nach der Beschneidung mit Kondomen? Nehmen die nochmal extrem viel Gefühl weg, oder geht das? Das macht mir auch noch mal große Sorgen.....
      Auch hier gilt: Ruhe bewahren. Dein Freund hat gute Chancen, dass alles ohne größere Probleme funktioniert. Es wäre fahrlässig, die Risiken herunter zu spielen oder gar zu leugnen. Ich persönlich hab große Schwierigkeiten, mit Gummi noch was zu spüren.
      Aber: Bei mir ist der Eingriff schon sehr lange her. Und Ihr könnt von Anfang an gegensteuern. Also ruhig Blut. Je mehr Ihr euch unter Druck setzt, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr euch selbst blockiert.

      Keine Angst, Angsthäsin! :)
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Angsthäsin schrieb:


      Aber ich hoffe, wir können die Konsequenzen irgendwie einigermaßen eindämmen. Gibt es eigentlich Bereiche der Vorhaut, die besonders empfindsam sind, oder ist da alles gleichermaßen mit Nerven durchzogen?



      Die meisten Nerven sitzen am Übergang von innerem und äußerem Blatt, also an der "schrumpeligen" Spitze der Vorhaut, wo die Außenhaut und Schleimhaut aufeinandertreffen. Die bildet bei zurückgezogener Haut das sogenannte gefurchte Band. Ebenfalls sehr dicht ist es im Frenulum. Wie es bei letzterem ausschaut mit dem Erhalt kann nur euer Arzt sagen, aber die Übergangsstelle wird vermutlich nicht zu retten sein. Aber auch wenn sich das jetzt schlimm anhört, auch der Rest der inneren Haut hat eine ganze Menge an Nerven, und je mehr davon bewahrt bleiben kann, desto besser. Ich weis nicht, in wie weit sich mit Restauration durch strecken auch das Nervengewebe zur vermehrung anregen lässt, aber da habt ihr in jedem Falle die bestmöglichen Chancen - eben weil er gleich nach der Wundheilung schon was tun kann. Zwar weiß ich nicht, wies bei deinem Freund jetzt im Detail auschaut, aber du sagtest ja schon, daß der Arzt da so wenig wie irgend möglich abnehmen wollte. Deshalb denke ich, daß er gute Chancen hat, noch einiges an Empfindsamkeit zu behalten.

      Und der Rückhalt, den er von dir bekommt, ist toll. Ich denke, mehr Glück im Unglück kann man er kaum haben.
    • Ja, das stimmt, die Übergangsstelle ist nicht zu retten. Aber da diese jetzt total verhornt ist, ist da eh schon nicht mehr viel Gefühl drin. Mein Freund sagt auch, soooo viel Gefühl hätte er in der Vorhaut nicht, er hat vor allem Angst, dass die Eichel abstumpft. Ich hoffe aber trotzdem, dass das Frenulum erhalten bleibt-einfach, weil ich hoffe,dass so viel wie möglich erhalten bleibt.
      Aber da der Eingriff unumgänglich ist (der Arzt sagt, er hätte große Angst, dass es doch bald entarten und zu Krebs werden könnten-wie mir meine Hausärztin auch gesagt hat: es ist eine Vorstufe von Krebs und wird sich unweigerlich dorthin entwickeln :( ) hoffen wir einfach auch, dass es positive Seiten hat. So kann er die Vorhaut überhaupt nicht mehr über die Eichel ziehen, das macht natürlich das Reinigen schwer-und ich hoffe einfach, dass das, was durch die Op an Gefühl verloren geht, ein bisschen dadurch ersetzt wird, dass die Eichel wieder mehr stimuliert werden kann. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass wir sie schützen und sie nicht verhornt.
      Dank eurer Hilfe bin ich da aber sehr optimistisch :)
    • Was mich grade fürchterlich ärgert...gibt es überhaupt Urologen, die sich bewusst sind, was eine Beschneidung bedeutet? Sogar der Herr, der am Freitag die eher vernichtende Diagnose stellte, meinte, der Eingriff hätte eigentlich keine Folgen, vielleicht ein ganz kleines bisschen Abstumpfung, das wars. Hier vor Ort wissen wir von einem guten Urologen-Team, die "Handwerklich sehr geschickt" sind, also gut operieren können. Aber auch bei denen auf der Website wird bei einer gesicherten Phimose-Diagnose zur sofortigen Beschneidung auch bei Kleinkindern geraten (als ich das sah, wurde mir schlecht).

      Aber da frage ich mich doch: wenn jemand, der nicht um die Konsequenzen weiß, eine Teilbeschneidung macht-macht er dies dann so gewissenhaft, wie es jemand tun würde, der um die Konsequenzen weiß? Sollte man dem netten Herren, bei dem mein Freund war, mal ein wenig "Aufklärungsmaterial" zukommen lassen? Meine Bedenken dabei wären, dass er dann beleidigt ist-und bei der OP (wenn sie denn wirklich bei ihm stattfinden soll) schlunzt. Ich bin hin- und hergerissen und ein wenig sauer, wie gewissenlos manche Ärzte handeln.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Angsthäsin ()

    • Hör mir auf mit Ärzten!
      Als ich vor etwa einem Jahr bei meinem (bisherigen) Urologen war und ihm meine Probleme schilderte, nickte er bei jedem zweiten Satz und meinte, er kenne diese Probleme sehr genau, er hätte viele Fälle wie mich in seiner Praxis. AHA! Der Mann weiß Bescheid!
      Ein paar Minuten drauf frage ich ihn, ob er denn auch medizinisch nicht indizierte Beschneidungen an Kindern durchführt. Er sieht mich verständnislos an und meint: "Ja natürlich, wenn das gewünscht wird!"
      Obwohl er definitiv weiß, was er damit anrichten kann, macht er es. Die Eltern wünschen es ja. X(

      Was mich noch interessieren würde: Ist bei der Erkrankung Deines Freundes nur die äußere Vorhaut oder auch die innere betroffen? Die Vorhaut ist ja zweilagig, die beiden Lagen haben keine Verbindung zueinander. Für mich ist es also erstmal durchaus möglich, dass nur die äußere Vorhaut entfernt werden muss. Das heißt, wenn er nach amerikanischem Stil beschnitten würde, also high&tight, würde nahezu die gesamte innere Vorhaut erhalten bleiben.
      Diese Beschneidung in Kombination mit geeigneten Schutzmitteln (Stoffhülle, Senslip etc.) würde die Sensibilität nahezu komplett erhalten.
      Eine Frage wärs wert!
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Weguer schrieb:

      Was mich noch interessieren würde: Ist bei der Erkrankung Deines Freundes nur die äußere Vorhaut oder auch die innere betroffen? Die Vorhaut ist ja zweilagig, die beiden Lagen haben keine Verbindung zueinander. Für mich ist es also erstmal durchaus möglich, dass nur die äußere Vorhaut entfernt werden muss. Das heißt, wenn er nach amerikanischem Stil beschnitten würde, also high&tight, würde nahezu die gesamte innere Vorhaut erhalten bleiben.
      Diese Beschneidung in Kombination mit geeigneten Schutzmitteln (Stoffhülle, Senslip etc.) würde die Sensibilität nahezu komplett erhalten.
      Eine Frage wärs wert!
      Puuuuh, das ist eine gute Frage, die Ärzte haben sich dazu wohl nicht ausgelassen. (Er geht grade mal nachschauen ^^ ) Ich würde aus Gefühl sagen, es ist auch die innere Seite...wobei das Problem besteht, dass man das nicht sieht. Die Vorhaut hat noch eine Öffnung von vielleicht einem Zentimeter, wenn es hoch kommt. Da lässt sich leider wenig nachschauen :( Er meint aber grade, innen wäre nur ein bisschen,vielleicht 3-4 Millimeter, außen zieht sich das ganze gut 2 cm in die Länge.

      Beim nächsten Arztbesuch wird aber nachgefragt!

      Ich kenne high&tight nur aus kompletten Beschneidungen, nicht aus Teilbeschneidungen...wie wird das denn dann gemacht? Mir fehlt da grade die Vorstellungskraft. Und vor allem: wie bekommen wir den Arzt dazu, das dann auch genau so zu machen? Ich habe da die Idee, die Op selber zu zahlen (und gerne auch deutlich mehr, als die Krankenkasse zahlen würde) um somit demjenigen, der das macht, einen "Anreiz" zu geben. Was die Krankenkassen zahlen, finde ich ja regelrecht lachhaft für so einen bedeutenden Eingriff.

      Edit: Ganz vergessen! Stülpt sich dann die innere Vorhaut nicht nach außen? Das könnte ich mir dann auch wieder unangenehm vorstellen :S Aber der Wiederherstellung durch Dehnung würde dann nichts im Weg stehen....oder?
    • Ich kenne high&tight nur aus kompletten Beschneidungen, nicht aus Teilbeschneidungen...
      Ja, stimmt. Teilbeschneidungen heissen dann high&loose.

      Stülpt sich dann die innere Vorhaut nicht nach außen? Das könnte ich mir dann auch wieder unangenehm vorstellen
      Ja, genau das wärs dann. Bei dieser Technik wird die innere Vorhaut nach außen gestülpt, wodurch sie erhalten bleiben kann. Das ist eben der Kompromiss bei der Sache. Das empfindliche Gewebe bleibt erhalten, liegt aber dann frei., siehe: Zirkumzision – Wikipedia

      Das wäre ein Kompromiss, aber ein wie ich finde, ein tragbarer.

      Ich weiß, dass diese Art der Beschneidung nicht von jedem Urologen hierzulande beherrscht wird. Da müsstet Ihr euch ein wenig durchfragen.
      Wenn Ihr einen passenden Arzt gefunden habt, vielleicht ist es ihm ja egal, auf welche Art er beschneidet?
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Weguer schrieb:

      Ich weiß, dass diese Art der Beschneidung nicht von jedem Urologen hierzulande beherrscht wird. Da müsstet Ihr euch ein wenig durchfragen.
      Wenn Ihr einen passenden Arzt gefunden habt, vielleicht ist es ihm ja egal, auf welche Art er beschneidet?
      Tja, nur müssen wir so einen baldmöglichst finden. Denn lange warten ist nicht mehr, dieses fiese Lichen breitet sich aus. Und ich mag mir überhaupt nicht vorstellen, was passiert, wenn es auf die Eichel übergeht.
      Und so langsam trauen wir keinem Arzt mehr über den Weg. Traurig, aber wahr.


      High&loose wäre ja dann die beste Alternative, vielleicht lässt sich dann die äußere Vorhaut so dehnen, dass es irgendwann wieder langt, dass die innere Vorhaut auch innen liegt. Das wäre wirklich schön.


      Ich hoffe nur, bald einen Arzt zu finden (egal wo, von mir aus auch Schweiz oder Österreich) der Erfahrung hat und das gewissenhaft macht-und auch weiß, WAS er da macht.
    • Angsthäsin schrieb:

      Edit: Ganz vergessen! Stülpt sich dann die innere Vorhaut nicht nach außen? Das könnte ich mir dann auch wieder unangenehm vorstellen Aber der Wiederherstellung durch Dehnung würde dann nichts im Weg stehen....oder?
      Aber wieso sollte dein Freund die Vorhaut wieder dehnen, wenn die eigene Vorhaut erkrankt ist und die Gefahr gross wäre, dass sie auf die Eichel übergeht? Das Dehnen/Restaurieren der Vorhaut, würde event. bedeuten, dass dadurch die Krankheit wieder zurückkommt, denn es wäre wieder das eigene jetzt erkrankte Gewebe? Die Gefahr wäre gross! Fragt auch den Arzt, wie gross die Wahrscheinlichkeit wäre, dass die Krankheit dadurch wieder ausbricht und eine erneute Beschneidung notwendig machen würde!

      Habt ihr versucht zu einem Immunlogen zu gehen? Habt ihr euch im Netz informiert, ob jemand diese Hautkrankheit schon mit Immunsupressiva behandelt hat?

      Hier ein Videofilm in dem eine Beschneidung gezeigt wird. Es wird gezeigt wie die äussere und innere Vorhaut miteinander vernäht wird.

      Vorhautverengung – Cremes helfen oft genauso gut wie das Skalpell - Puls - SRF Player - Schweizer Radio und Fernsehen

      Hier noch ein Link über Lichen sclerosus: Lichen sclerosus – Wikipedia

      Der Lichen sclerosus (LS) ist eine chronisch entzündliche, nicht ansteckende Hauterkrankung, die vermutlich zu den Autoimmunerkrankungen zu zählen ist. Neuere Befunde weisen auf eine Autoantikörper-vermittelte Genese der chronisch entzündlichen Dermatose hin. In einer englischen Studie (Oyama, 2003) wurden bei 75 % der untersuchten Patienten IgG-Autoantikörper gegen das extrazelluläre Matrixprotein-1 (ECM1) gefunden.

      Ich bin mir fast 100% sicher, dass man diese Autoimmuneerkrankung, wenn dein Freund sich viel früher selber informiert hätte, bevor es - wie du sagtest - zu spät ist, mit Medikamenten welche das Immunsystem unterdrücken gut behandeln könnte!

      In diesem Link sind die etwa 60 Autoimmunerkrankungen in einer Tabelle aufgelistet
      Autoimmunerkrankung – Wikipedia
      "Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen" (Hermann Hesse)
      "Die schönste Frucht der Gerechtigkeit ist Seelenfrieden" (Epikur)
    • Glaub mir, wir haben uns informiert, wie blöde sogar. Über diese Erkrankung gibt es noch kaum gesicherte Erkenntnisse. Da ich selber Biologie studiere, habe ich auch ein wenig Ahnung. Und die Immunologen, bei deinen mein Freund bis jetzt war, sagten ihm, dass sie ihm nicht helfen können. Was im Internet steht, konnten sie absolut nicht bestätigen, auch eine Therapie mit Immunsuppresiva wäre wohl eher gefährlicher als die OP. Und, um das noch mal zu betonen: Es wird VERMUTET, dass es sich um eine Autoimmunreaktion handelt, gesichert ist das hinten und vorne nicht. Zumal, wenn du weiter liest, sind auch oft Borrelien oder HPV-Viren in den Betroffenen Zellen nachgewiesen worden. Und zuguterletzt: Wikipedia ist zar prima, aber was so wichtige Belange angeht, verlasse ich mich doch lieber auf fundierte medizinische Fachliteratur.

      Dass man die Krankheit in einem früheren Stadium anders behandeln hätte können (Lasertherapie hat sich als sehr wirksam erwiesen, wie auch bei anderen Hautkrebsarten), habe ich bereits selber erwähnt. Aber das hilft uns nun auch nicht mehr weiter.

      Bei der Op wird ja sämtliches erkranktes Gewebe entfert, gedehnt würde nur das gesunde, verbliebene Gewebe. Die Krankheit kann zwar wieder kommen, tut es aber in den meisten Fällen nicht. Und selbst wenn sie es täte, wäre dann eine Lasertherapie möglich, da wir ja nun wissen, womit wir es zu tun haben.

      Ich bin ehrlich, der Post ist zwar bestimmt nett gemeint-aber auf mir wirkt er etwas agressiv. Ich kann nichts dafür, dass sich mein Freund sich nicht hat zum Arzt bewegen lassen. Und ich habe auch keine große Lust, mich weiter entmutigen zu lassen. Ich schlafe sowieso schon nicht mehr.
      Natürlich gibt es das Risiko, dass es wiederkommt-aber dann kann man immer noch eine radikale Beschneidung in Betracht ziehen. Jetzt geht es erst mal darum, so viel zu retten wie möglich und doch das betroffene Gewebe restlos zu entfernen.
    • eHallo Angsthäsin,
      so, jetzt hab ich mal ein wenig gezeichnet und fotografiert:

      Du siehst auf den Fotos meine aktuelle Hülle, auf dem Scan hab ich die Umrisse aufgezeichnet.
      Dazu noch folgendes:

      1. Die Maße sind aktuelle Fertigmaße. Zugaben zum Vernähen muss Du selber machen.
      2. Mir ist die aktuelle Hülle etwas zu eng. Grundsätzlich, also beim zu Bett gehen, passt sie zwar, aber frühmorgens wach ich regelmäßig auf, weil sie mir zu eng wird, Du weißt, was ich mein... ;) Also die Breite wird von jetzt 115 auf ca. 130 wachsen. Aber das ist ausgelegt auf mich, müsst Ihr selber probieren.
      3. Die Kordel ist ein Gummizug mit verstellbarem Verschluss. Der Gummizug ist recht dünn, mir wär was dickeres lieber gewesen, was nicht so leicht einschneidet. Ich hab aber keine dickere Kordel in Kombination mit einem entsprechenden Verschluss gefunden. Aber wenn er nur ganz leicht zuzieht, passt das auch. Es geht ja nur darum, die Hülle nicht zu verlieren.
      4. Meine Hülle ist zweilagig mit Molton-Stoff als Zwischenlage. Das ist zwar weicher, muss aber gar nicht sein. Beim Nachfolger wird kein Molton mehr eingenäht.

      So, und jetzt viel Spass beim Basteln... :thumbup:
      Bilder
      • 20130113_163032.jpg

        2,11 MB, 3.264×2.448, 2.605 mal angesehen
      • 20130113_163058.jpg

        1,9 MB, 3.264×2.448, 2.821 mal angesehen
      • 20130113_163404.jpg

        1,95 MB, 3.264×2.448, 3.336 mal angesehen
      • 20130113_163428.jpg

        1,63 MB, 3.264×2.448, 2.963 mal angesehen
      Dateien
      • Schablone.pdf

        (106,98 kB, 363 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • @Angsthäsin, Nun ich bin nicht aggressiv doch ich bezweifle, dass das Dehnen nicht ungefährlich wäre! Gerade weil man vermutet, dass die Krankheit autoimmun ist bzw. diese Vermutung nicht zu 100% widerlegen kann und sollte es sich tatsächlich in naher Zukunft in der Forschung herausstellen, dass es doch eine ist, dann wäre das Vorhautrestaurieren tatsächlich ein erhöhtes Risiko, dass sie wieder ausbricht!

      Was Lasertherapie betrifft, so kenne ich eine Frau, die sich die Altersflecken entfernen liess, so kamen sie nach einer gewissen Zeit wieder. Eine andere hatte einen grossen Leberfleck, der nach einigen Jahren wieder zurückkam und nach der Lasertherapie blieben weisse Flecken an der Stelle (als "Narben" der Behandlung). Ich will euch nicht entmutigen, sondern nur drauf hinweisen, dass die Lasertherapie nicht dauerhafte Erfolge erzielt - jedenfalls nicht bei allen Behandlungen.

      Auch da würde ich mich viel. in entsprechenden Foren von Betroffenen informieren, ob die Behandlung mit der Lasertherapie dauerhaft erfolgreich war. Schön, wenn sie es ist, wenn nicht...? Dann wäre wieder eine Beschneidung notwendig. Ich will nicht den Teufel an die Wand malen, sondern euch auf alle möglichen Eventualitäten schon jetzt - früh genug - informieren.

      Was die Ursachen der Krankheit betrifft, so habe ich dir auch schon zu deiner Frage "Viele Fragen und ziemlich viel Angst" den Hinweis auf HPV und Borrelien gegeben, denn du vielleicht schon selber herausgefunden hattest.

      The Stem Cell Lift® Procedure: New Hope in Treatment of Lichen Sclerosus Et Atrophicus
      "Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen" (Hermann Hesse)
      "Die schönste Frucht der Gerechtigkeit ist Seelenfrieden" (Epikur)
    • Erst mal ein herzliches Danke an Weguer!
      Da werde ich doch bald in Produktion gehen. Das sieht wirklich gut auch, auch die Idee mit einer Vorrichtung zum Befestigen finde ich Klasse!

      Lieben Dank!


      @Aphrodite:
      Bis jetzt scheint niemand in Europa diese "Stammzellentherapie" durchzuführen, oder sehe ich das falsch? Ich habe eine Studie von der Uniklinik Bochum bekommen, bei denen hatte von den, zugegebenermaßen radikal beschnittenen Männern, niemand einen Rückfall. Auch besagt diese Studie, dass bei Männern das Risiko der karzinogenen Eigenschaften eher gering ist. Das finde ich auch erst mal beruhigend. Zudem gibt es die Möglichkeit, die betroffenen Stellen zu vereisen. Und was die Lasertherapie angeht: ich habe das "Glück" in einer Hautarztpraxis gearbeitet zu haben. Bei den Behandlungen kommt es zu 100% darauf an, wie gründlich gearbeitet wurde. Und ich wiederhole noch mal: ich mag mir nicht von vornherein jede Hoffnung ausreden lassen.

      Aber mal ehrlich: was wäre dein Vorgehen? Was würdest du an unserer Stelle machen? Sollen wir eine radikale beschneidung durchführen lassen und die Eichel dann fröhlich verhornen lassen? Oder wie wäre dein Plan?
    • @ Angsthäsin, hmmm... eine gute Frage? Solange man wirklich nicht 100% weiss, ob es nun eine Autoimmunerkrankung ist, soll man keine Behandlung mit Immunsupressiva machen - zumal die Nebenwirkungen sehr schlimm sein können!

      Ist reine Lasertherapie nicht mehr möglich? Ist die befallene Stelle so gross, dass man es nicht zuerst mit einer Laserbehandlung versucht? Wäre schön, wenn das möglich wäre, damit zumindest die Vorhaut noch einige Jahren erhalten bleibt, wenn nicht sogar für immer!

      Meint der Arzt wirklich für eine Lasertherapie wäre es zu spät?

      Ansonsten habe ich keine andere Idee! Jedenfalls finde ich selber entsprechende Schützhüllen für die Eichel eine gute Lösung - weil ihr so der möglichen Verhornung von Anfang an vorbeugen könnt. Das ist positiv an der ganzen Sache und dass es Internet und dieses Forum gibt :)
      "Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen" (Hermann Hesse)
      "Die schönste Frucht der Gerechtigkeit ist Seelenfrieden" (Epikur)
    • Er sagt, für eine Lasertherapie wäre es so sehr zu spät, dass er sogar seinem eigenen Sohn zu der OP raten würde. Wenn ich mir die Auswirkungen (extreme Phimose) und die größe des betroffenen Hautareals anschaue, stimme ich ihm da vom Bauchgefühl her zu.

      Mein Bauchgefühl sagt, die OP jetzt ist sinnvoll-, es sollte so viel Gewebe entfernt werden, wie muss (damit auch wirklich alles weg ist) und so wenig wie möglich, so dass zumindest der Eichelrand noch bedeckt ist. Dann den Rest der Eichel schützen (Vorhaut dehnen wenn,dann nur ganz, ganz sanft, mein Freund liebäugelt mit dem TLC-Silikonkonus, (weiß grade nicht, wie der heißt), der ja auch eine schützende Funktion hat). Sollte doch wieder was auftreten, wird sofort eine Lasertherapie oder eine Therapie mit Protopic angefangen, je nach dem, wozu der Arzt rät-und was am besten wirkt.

      Nebenbei werden wir versuchen, noch ein wenig am Immunsystem zu arbeiten. Allerdings habe ich den Verdacht, dass es mit einer Borrelieninfektion (denn er hatte kurz vor dem Auftreten der Erkrankung einen Zeckenbiss sehr nah an dieser Körperstelle) zu tun hat. Aber das Immunsystem wieder ein wenig in rechte Bahnen zu lenken, kann ja auch nicht schaden. Da gibt es übrigens viele interessante Ansätze dazu, teilweise experimentell und alternativ, das gebe ich zu-aber diese kommen ohne großflächige Immunsuppresiva aus. Und, wenn wir mal ehrlich sind, ist ein Lichen vielleicht doch noch angenehmer als ein Leber-, Lungen- oder sonstiges Karzinom, das die Immunsuppresiva verursachen könnten.
    • So, um die, die gern wissen mögen, wie es weiter geht, hier der neueste Stand.
      Wir waren heute bei einem weiteren Andrologen. Auch er sagt, die Beschneidung ist unumgänglich. Alle anderen Therapien kann man machen, wenn das noch nicht so weit fortgeschritten ist, die würden das Lichen dann aufhalten-aber so hilft gegen die Phimose nur eine Beschneidung. Eine triple Incision würde bei der bestehenden Vernarbung der Vorhaut kaum verheilen und wahrscheinlich große Probleme machen.Und da mein Freund mittlerweile doch Probleme hat, alles sauber zu halten, muss er wohl oder übel durch die Beschneidung durch. Immerhin war auch dieser Arzt bereit, so viel Vorhaut zu erhalten wie möglich-aber auch er hat gesagt, dass es nicht viel sein wird (er würde von sich aus eher radikal beschneiden, wahrscheinlich weils einfacher ist, aber er war auch bereit, so viel wie möglich zu erhalten). Wie weit das innere Vorhautblatt betroffen ist, kann man erst bei der Op sehen, aber er würde versuchen, auch das so weit es geht zu erhalten. Aber viel wird das wohl seiner Einschätzung nach nicht sein. Gegen eine Vorhautwiederherstellung spricht seiner Meinung nach nichts, aber er fand es ein wenig amüsant. Vielleicht auch, weil er bis jetzt noch nicht gehört hat, dass jemand nach einer Beschneidung wirklich Probleme beim Sex hatte. Naja.


      Aber hier kommt der Punkt, an dem mich eure Meinung und Erfahrung interessieren würde:

      Wie hoch schätzt ihr die Wahrscheinlichkeit ein, dass tatsächlich so viel Empfinden dabei verloren geht, dass der Sex nicht mehr schön bis schwierig wird?
      Wie viel bringt die Vorhautwiederherstellung?
      Ist es besser, so viel Vorhaut zu belassen wie möglich-oder doch radikal alles zu entfernen? Anscheinend sind Teilbeschneidungen ja nicht immer ganz unkompliziert und auch mit der Narbenbildung scheint das ja so eine Sache zu sein....


      Leider holt mich meine Angststörung grade wieder immens ein und mir fällt es schwer, zu erkennen, ob das wirklich so ein unproblematischer Eingriff ist, wie viele Ärzte UND Betroffene sagen-oder ob sich viele Beschnittene Männer das ganze selber schön reden und es doch eher ein Eingriff mit problematischen Folgen ist. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir noch einmal helfen könntet.
    • Den Zipfel könnte man ja auch etwas anatomisch anpassen, je nach dem, wie es am bequemsten ist :)
      Ich hab mittlerweile ein Unterhemd von mir mit sehr weichem,stretchigen Stoff gefunden, das zerschnibbelt wird. Da probiere ich mal ein etwas engeres "Überzieherle" ohne Verschluss zu gestalten, einen Versuch ist es Wert. Grade kurz nach der Op könnte das bei den ersten Versuchen was Sport angeht evtl. gute Dienste leisten. Wenn jemand interesse hat, berichte ich gerne.
    • Angsthäsin schrieb:

      dass jemand nach einer Beschneidung wirklich Probleme beim Sex hatte. Naja.
      Darüber gibt es keine Statistiken. Die zu untersuchende Gruppe wären Männer, die schon vor einiger Zeit beschnitten wurden und nun angeben, wie sich das auf das Empfinden ausgewirkt hat. Am Besten noch gestützt durch einen Berührtest, wie er auf BVJ.de beschrieben ist, um die Angaben zu objektivieren.
      Viele Beschnittene lehnen ja ab, dass man sie verstümmelt nennt, weil mit ihnen alles in Ordnung ist. Warum soll das nicht auch bei euch sein, umso mehr als ihr Vorsichtmaßnahmen zu treffen bereit seid, gegen die Desensibilisierung.

      Ihr macht das schon recht, so. Ist die Beschneidung unumgänglich, dann lasst es möglichst schnell machen und danach geht es darum, die Empfindsamkeit zu erhalten.
      Dein Freund ist ja nicht in der Situation vieler hier, die dabei sind, die erfolgte Abstumpfung wieder rückgängig zu machen. Insofern, weiss ich nicht, ob ich auf einen Erhalt eines Teils meiner Vorhaut nicht lieber verzichten würde, wenn damit ein Risiko einherginge etwas von dem Lichen zu behalten... Denn das wäre fatal.
      Schwierige Entscheidung.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Hickhack schrieb:

      Was ich mir unbequem vorstelle ist der Zipfel ganz vorne - knubbelt das nicht zu sehr?

      Wieso habt ihr einen Klettverschluss verwendet? Wegen der Passform?

      Welches Material habt Ihr verwendet? Was dehnbares wie Jersey?
      Also das Zipfelchen stört mich nicht. Wenn überhaupt, dann spielt das bei einer Erektion eine Rolle. Aber auch dann ist es so, dass das Teil einfach etwas nach vorne rutscht. Aber störend ist das nicht.
      So wars schlicht einfacher zu nähen.
      Der Klettverschluss ist wichtig, sehr wichtig sogar. Wenn Du den Beutel rund vernähst, kommst Du nicht rein. Mit Deinem Penis kommst Du dann in eine Röhre, wenn er steif ist. Dazu ist diese Röhre aber zu eng und vor allem zu trocken... ;)
      Nein, es ist sehr einfach, das Ding offen zu lassen, es so anzulegen, dass es bequem ist und es dann so zu verschließen, dass es genau sitzt. Du kannst es auch mal nachjustieren, ganz nach Belieben. Wenn Du nachts mal raus musst, bist Du dankbar, wenn Du nicht lang rumfriemeln musst sondern
      - auf das Ding,
      - pinkeln
      - rein und wieder zu.
      :thumbup:


      Wir haben Satinstoff verwendet. Dehnbar ist er nicht. Dafür hab ich mir für den Nachfolger aber überlegt, am Eingang einen Gummizug einzubauen.

      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • @Guy: da hast du wirklich recht. Warum sollte es nicht gut gehen. Grade, weil wir um das Risiko wissen.
      Was die Beschneidung selber angeht, ganz klar ist: jeder Bereich, der von Lichen Betroffen ist, muss weg + 2-3 mm "Sicherheitsabstand". Denn wenn etwas "überbliebe" und es einen Rückfall+wiederholte OP gäbe, wäre das wohl sehr kontraproduktiv. Ist nur die Frage, ob eine Teilbeschneidung an sich besser ist, oder ob da die Risiken (Vernarbung, die direkt über der Eichel liegt und ggf. reibt) die Vorteile (Erhalt von Schleimhaut, Nerven) wieder auslöschen...? Allerdings steht noch nicht fest, bei welchem Arzt-denn zu dem möchte mein Freund dann auch wirklich vertrauen haben, dass er auch dran lässt was wirklich noch gesund ist. Kann ich gut verstehen ;)

      Was mich grade beruhigt, ist, dass er endlich mit seinem Vater darüber gesprochen hat. Der ist selbst als 5-Jähriger beschnittten worden, und hat Zeit seines Lebens kein Problem damit gehabt. Er sagt zwar, dass das Empfinden mit den letzten Jahren schwächer wird, aber das selbe sagt auch mein eigener, gleichaltriger, unbeschnittener Paps.

      Dann hoffe ich, dass wir einen Arzt finden, der das auch wirklich gut macht. Und ich hoffe, dass unsere Beziehung trotz allem so bleibt, wie sie ist. Einfach schön.

      Wenn jemand interesse daran hat, berichte ich natürlich, was wir denn alles so unternommen haben und wie es funktioniert hat. Ich hoffe und schätze, dass die OP in den nächsten Wochen stattfinden kann-damit es wieder "bergauf" geht.
    • Angsthäsin schrieb:

      Wie hoch schätzt ihr die Wahrscheinlichkeit ein, dass tatsächlich so viel Empfinden dabei verloren geht, dass der Sex nicht mehr schön bis schwierig wird?
      Wie viel bringt die Vorhautwiederherstellung?
      Ist es besser, so viel Vorhaut zu belassen wie möglich-oder doch radikal alles zu entfernen? Anscheinend sind Teilbeschneidungen ja nicht immer ganz unkompliziert und auch mit der Narbenbildung scheint das ja so eine Sache zu sein....
      Hier wird es schwierig Angsthäsin. Ich versuch es mal so zu erklären:
      Wir alle wissen, wie schädlich das Rauchen ist. Es zerstört die Lunge, ist schlecht für das Herz, die Blutgefäße, die Haut, erzeugt Krebs.
      Dennoch reagieren die Menschen äußerst unterschiedlich auf das Rauchen. So mancher Passivraucher starb schon an Lungenkrebs, während unser Altbundeskanzler mit 90 noch Kette raucht und glücklich ist damit. An der Schädlichkeit des Rauchens ändert sein Fall aber nichts.
      Ich will damit sagen:
      Der Schaden, der durch die Beschneidung objektiv angerichtet wird, ist unbestritten. Es werden wichtige Nervenenden unwiederbringlich amputiert, die Haut der Eichel wird dicker, die Reizbarkeit nimmt ab.
      Aber, wie ein Mann auf diesen Verlust reagiert, ist nicht vorher zu sehen. Manche haben nach wenigen Jahren Probleme, zum Orgasmus zu kommen, andere spüren keine Veränderungen und sind sogar ganz glücklich damit.

      Wie Guy schon sagte, Ihr macht das Richtige. Die Diagnose ist eindeutig und in der Abwägung der Folgen gibt es für mich keine Debatte. Beschneidung ist das kleinere Übel. Und lieber etwas mehr weg als nachher mit diesem Risiko zu leben.
      Wenn Dein Freund anschließend darauf achtet, dass die Empfindlichkeit seines Gliedes so weit wie möglich erhalten bleibt, mit der Hülle, die Du ihm dankenswerterweise machst, durch Eincremen, evtl. durch Latexhüllen, vielleicht VORSICHTIG zu dehnen beginnt... dann habt Ihr die besten Chancen, dass alles gut geht.

      Vor allem: Macht euch nicht verrückt, habt Vertrauen und seht positiv in die Zukunft. Ihr tut euer Bestes, also wird das auch gut gehen. :thumbup:
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Lichen Sclerosus wegen Borrelien und Beschnitten wegen Lichen Sclerosus - zwei Erfahrungsberichte

      Liebe Angsthäsin,

      Angsthäsin schrieb:

      Allerdings habe ich den Verdacht, dass es mit einer Borrelieninfektion (denn er hatte kurz vor dem Auftreten der Erkrankung einen Zeckenbiss sehr nah an dieser Körperstelle) zu tun hat.
      Das ist eine wichtige Beobachtung! Vielleicht sollte man bei deinem Freund noch ein mal eine Blutuntersuchung machen wegen des Zeckenbisses falls in seinem Körper Borrelien nachzuweisen wären. Ich denke das wäre wichtig, falls er einmal nach der Beschneidung mit Vorhaurestoration beginnen will. Nicht das die nicht behandelte Infektion wieder die Hautkrankheit auslöst.

      In einem anderen Forum fand ich ebenfalls die Frage eines Mannes, der nach einem Zeckenstich Lichen sclerosus bekam und ihm musste die Vorhaut beschnitten werden. Hier der Link dazu:

      Beschneidung | Forum: Beschneidung | NetDoktor.at

      Und noch ein anderer Mann ist nach den Qualen wegen Lichen sclerosus erleichtert nach dem überstandenen Eingriff und beschreibt seine Erfahrung:

      Beschneidung überstanden! | Forum: Beschneidung | NetDoktor.at
      "Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen" (Hermann Hesse)
      "Die schönste Frucht der Gerechtigkeit ist Seelenfrieden" (Epikur)
    • wat muss dat muss

      aber - am besten so viel haut wie möglich belassen. das macht auch die restoration später einfacher.

      meine erfahrung mit damit - lasst die geräte sein-wenn, dann macht die manuellen methoden oder die bei denen man die sachen einfach hier bekommt.

      viel hat bei mir auch inflation geholfen. momentan mache ich nix, hatte einen schicksalschlag zu verarbeiten, habe aber auch keinen festen intimpartner. inzwischen reicht mir meine zurückgewonnene haut um die eichel darin quasi einzuwickeln und im slip festzuhalen. also d.h. ich benutze den cone von TLC tugger nicht. eine schöne site ist auch restoringforeskin.org . die ist nich durch ein device gesponsert.

      alles gute erst mal
      Viele Grüße aus dem Rhein-Neckar-Raum

      Ich
    • ich schrieb:


      aber - am besten so viel haut wie möglich belassen. das macht auch die restoration später einfacher.

      meine erfahrung mit damit - lasst die geräte sein-wenn, dann macht die manuellen methoden oder die bei denen man die sachen einfach hier bekommt.

      Manuelle Methoden? Welche wären das denn? Da bin ich ja gespannt! :)

      Mein Freund hat mittlerweile einen Arzt gefunden, der ihn versteht und der ihm auch hinterher hilft, die Eichel zu pflegen und vor der Verhornung zu schützen und auch eine Vorhautwiederherstellung mit ihm beobachten und ihn unterstützen würde. Er wollte da noch nach einer geeigneten Creme suchen, ich bin echt gespannt. Anfang Februar ist dann die Op. Das Borrelien-Ergebnis kommt heute oder morgen, ich melde mich, sobald ich etwas weiß!

      Ansonsten nochmal Danke für alle lieben Tips :)