"Beschneidung ist ein würdevolles Ereignis"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Beschneidung ist ein würdevolles Ereignis"

      Auf einer Tagung des " Bundesverbandes Jüdischer Ärzte" bezeichnete der Kölner Universitätspädiater Prof. Bernhard Roth die Beschneidung aks "würdevolles Ereignis".

      "Es gebe einen "gefährlichen Realismus, der auf Unkenntnis" beruhe"

      Debatte um Beschneidung und geplantes Gesetz | domradio.de

      Wie dieser Realismus aussieht, hat Prof. Roth selbst wissenschaftlich untersucht.

      "Ein Forscherteam um Professor Dr. Bernhard Roth von der Universitätskinderklinik Köln verglich die Schmerzreaktionen von zwei Kindergruppen miteinander: Die eine Gruppe bestand aus 63 Junioren, die nach ihrer Geburt intensivmedizinisch behandelt werden mussten. Die Kontrollgruppe umfasste 78 gesunde gleichaltrige Kinder."

      "Roth schloss daraus: "Offensichtlich vergessen Kinder frühe schmerzhafte Eingriffe nicht. Deshalb ist bei Neugeborenen eine konsequente Analgesie bei Operationen Pflicht. Nur so lassen sich Stress und negative Einflüsse auf das spätere Verhalten vermeiden."

      Groes Leid fr kleine Patienten

      Ich verstehe: Beschneidung ist ja bekanntlich keine Operation, sondern ein " würdevolles Ereignis". Deshalb ist auch gar keine Analgesie nötig. :whistling:
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • Na was meint Ihr

      wieviel Genitalverstümmelungen dieser Mann auf dem Gewissen hat. Da muß er auch einfach alles an Absurdem hinzuziehen, um das zu rechfertigen.
      Krass ist ja auch, wenn im Kölner Urteil der religiöse Aspekt der VA angeblich vermißt wird. Als ob das für das betroffene Kind, mit Salbe eingeschmiertem Penis und Weinwattebausch im Mund, IRGENDEINE Bewandnis hätte, aus welchem Grund Erwachsenenhände an seinem Penis schneiden! Hier ist wieder EINZIG die ERWACHSENENSICHT dargestellt! Für die ERWACHSENEN ist es wichtig, einen angeblich heiligen Grund zu betonen, um ihr natürlich Empathieempfinden zu unterdrücken und es sich schön zu reden. Das hilft dem Kind aber überhaupt nicht.
    • Aushebeln wollte in der heutigen Bundestagsdebatte Frau Künast diejenigen, die immer mit dem Hinweis auf das Prügelverbot argumentieren. Beschneidung sei keineswegs eine "entwürdigende Massnahme."

      Frau Künast hat recht: es handelt sich bei der Beschneidung nicht um eine "Massnahme", sondern um einen "Ritus". :wacko:
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • Das ist wirklich frech!

      Würdevolles Ereignis? Nachtigall, ich hör dir trapsen...


      Die wollen sich jetzt auch noch Art 1.1 des GG kaufen!

      In dem die Beschneidung als würdevoll gälte, würde Artikel 1.1 nämlich dahingehend nicht mehr greifen.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Würdevoll? Wer keine Sachargumente hat, wirft halt mit Begriffen um sich.....
      Spontan fiel mir zu dieser leeren Worthülse ein:
      "....Wer sich von Kants Begriff der Menschenwürde ein auch heute noch gültiges Kriterium für Moral und Recht erhofft, wird sich aber bald enttäuscht sehen. Denn nach seiner Auffassung ist beispielsweise die Todesstrafe durchaus mit der Menschenwürde vereinbar;...."
      Ethik-Debatte: Leerheit des Klangs - SPIEGEL ONLINE
    • Ava schrieb:

      Würdevoll?
      Mit würdevoll meint der Herr vielleicht das tiefe Gefühl der Ergriffenheit, das einen überwältigen kann, dass da, im einen Fall ein Dutzend Männer einen Säugling willkommen heißen, im anderen Fall einige Dutzend Menschen die Mannwerdung eines Halbwüchsigen feiern.
      Aber... Worte machen Werte, nicht wahr?
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Man muß schon ausgesprochen dumm sein( oder ganz andere Motive haben!), wenn man solche Initiationsriten nicht symbolisch vollziehen kann. Und da mangelnde intellektuelle Leistungsfähigkeit überall ungefähr gleich verteilt ist, darf man wirklich dankbar sein, daß bei Taufen das Kind nicht gekreuzigt wird und auch andere Dinge mit körperlichen Dimensionen in Vergessenheit geraten sind. Oder purgieren wir demnächst die Seele wieder durch das reinigende Feuer?! Unwahrscheinlich, obwohl auch das nur zum Besten der betroffenen Person geschah......
    • Zumal die meisten Rituale die Funktion haben nur anzudeuten und damit die Phantasie anzuregen.
      Mann nennt das eine Ersatzhandlung. gerade Zivilisationen ist anzurechnen, gewisse Dinge nur noch anzudeuten und nicht wirklich zu vollziehen...

      Oder beißt du in den Leib Christi, wenn Du die Hostie verschluckst? Und, wird der Pfarrer ein Vampir, wenn er vom Blute Christi kostet?
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Guy schrieb:

      Oder beißt du in den Leib Christi, wenn Du die Hostie verschluckst? Und, wird der Pfarrer ein Vampir, wenn er vom Blute Christi kostet?
      Die Antwort wird sehr unterschiedlich ausfallen, je nachdem, ob ein christlicher Theologe oder ein Atheist antwortet. ;)
      Aufrichtig zu sein kann ich versprechen, unparteiisch zu sein aber nicht. (JWvG)
      Auch für die Religionsfreiheit gilt: "Freiheit ist immer nur die Freiheit des anders Denkenden." (R.Luxemburg)
    • R(h)einwein schrieb:

      Die Antwort wird sehr unterschiedlich ausfallen
      Beide werden doch sagen "aber nein, das ist doch nur symbolisch"
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Guy schrieb:

      Beide werden doch sagen "aber nein, das ist doch nur symbolisch"
      Könnte der Atheist auch antworten: das ist alles Hokuspokus? Oder: das sind die Relikte alter Beschwörungsriten?
      Aufrichtig zu sein kann ich versprechen, unparteiisch zu sein aber nicht. (JWvG)
      Auch für die Religionsfreiheit gilt: "Freiheit ist immer nur die Freiheit des anders Denkenden." (R.Luxemburg)
    • Könnte der Atheist auch antworten: das ist alles Hokuspokus? Oder: das sind die Relikte alter Beschwörungsriten?


      Könnte er sagen. Warum nicht? Neben der vielbeschworenen (und falsch interpretierten) Religionsfreiheit gibt es ja auch eine Meinungsfreiheit. Allerdings stellt sich die Frage, warum ihn das beschäftigen sollte. Soll doch jeder machen und glauben, was er will. Diese Freiheit endet jedoch dann, wenn Dritte zu Schaden kommen. Und das ist bei kindlicher Beschneidung der Fall.