AAP empfiehlt Beschneidung? - Von wegen!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • AAP empfiehlt Beschneidung? - Von wegen!

      So you’re not actually advocating circumcision?

      No, we’re not. Circumcision cuts across cultural, religious, medical and aesthetic lines. We don’t see ourselves as partisan in the battle over circumcision. It might be better to be a vegetarian, or to double-knot your shoelaces, but it’s not for us to tell people what’s in the best interest of their children. The benefits aren’t enough to justify it if it doesn’t fit with the values of a particular family.
      Artikel: Fleshing Out Change On Circumcision

      Und noch eine Ergänzug, wie die jüdische Seite dies sieht. Artikel: US pediatrics group in favor of circumcision

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Descant ()

    • "However, I can tell you that I’ve received thousands of e-mails over the years from parents telling me that circumcision is a terrible thing to do to a child, because of what they see as an overriding ethical principle of maintaining bodily integrity until the age of consent"

      "There’s definitely been a sea change in people’s attitudes. Circumcisions have declined from 1965, which was the peak, when 85 percent of boys were circumcised, to about 55 percent today. The circumcision rate will probably continue to dwindle. [Those against it] have had an influence in making people think twice about circumcision."
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • Do you have a son and, if so, did you have him circumcised?

      Yes, I do. I circumcised him myself on my parents’ kitchen table on the eighth day of his life. But I did it for religious, not medical reasons. I did it because I had 3,000 years of ancestors looking over my shoulder.

      Wenn's das Ohrläppchen gewesen wäre statt der Vorhaut säße der gute Mann jetzt wohl in einer psychiatrischen Klinik...
    • panther schrieb:

      But I did it for religious, not medical reasons
      Das ist wenigstens ehrlich. Der schiebt keine medizinisch unhaltbaren Pseudoargumente vor. Damit kommen wir wieder zum Kern: einer Rechtsgüterabwägung. Und unsere Meinung ist klar: das Recht auf körperliche Unversehrtheit beschränkt das Elternrecht. Mit Religionsausübung hat das nichts zu tun, sondern nur mit einem archaischen Ritual. Die Eltern werden nicht gehindert, die Kinder in ihrem Glauben zu erziehen. Aber dazu gehört eben nicht eine körperlich irreversible Markierung des Sohnes.
      Aufrichtig zu sein kann ich versprechen, unparteiisch zu sein aber nicht. (JWvG)
      Auch für die Religionsfreiheit gilt: "Freiheit ist immer nur die Freiheit des anders Denkenden." (R.Luxemburg)
    • Zur körperlichen Unversehrheit noch ein bemerkenswertes Zitat von Dr. Michael Germann (Professor für Kirchenrecht, Universität Halle)

      "Der „irreversible Verlust von Körpersubstanz“ ist im Vergleich zu einer leicht reversiblen Körperveränderung ein qualifizierendes Merkmal; seine Bewertung unter einem abstrakten Ideal des ‚vollständigen‘ Körpers geht aber über die schlichte medizinische Tatsache hinaus, indem sie affektive (unter Umständen auch religiöse oder weltanschauliche) Maßstäbe und damit die Prärogative des Elternrechts ins Spiel bringt."

      Auf deutsch: was ein " vollständiger Körper" ist, bestimmen die Eltern.

      Kinder: aufgepasst!!! [IMG:webkit-fake-url://C58CD542-8C08-425C-A6A4-2775F0D55C7B/imagepng]
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.