Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 701.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von werner: „Die Befürchtung, die Verwendung des Begriffs "Beschneidung" könnte als Verharmlosung in der Debatte und als Disqualifizierung derer verstanden, die in der Tat verstümmelt wurden, ist ohne Zweifel berechtigt. Man sollte sich aber der genannten Gefahren bei einer "flächendeckenden" Verwendung des Begriffs "Verstümmelung" zumindest bewusst sein und ihn immer in einen klärenden Zusammenhang stellen.“ Sicher eine sehr fein ziselierte Argumentation, der ich auch nicht widersprechen …

  • Gauck

    R(h)einwein - - Politik allgemein

    Beitrag

    Zitat von susanna: „"In manchen Fragen wird kein Kompromiss alle Beteiligten zufriedenstellen und allen Bedenken Rechnung tragen."“ Das ist so ein bundespräsidialer Satz, der in seiner schlichten Allgemeinheit genau so richtig ist, wie er nichts zur Lösung von Konflikten beiträgt. Gefragt ist hier doch, ob Beschneidung Grund- und Menschenrechte verletzt. Wer dies bejaht, will doch nicht gleich pauschal die kulturellen Werte und Traditionen anderer in Frage stellen. Schön um eine klare Stellungna…

  • Wenn ich so ein schwachsinniges Gesülze höre, könnte ich meinen humanistischen Fortschrittsglauben ablegen.

  • Zitat von werner: „Diese Drohkulisse hat sich bis in die politische Debatte hinein fortgesetzt“ Seit Anfang der öffentlichen Diskussion um kindliche Beschneidung frage ich mich, ob und wie sich ein solches Ritual, soweit es massenhaft praktiziert wird, mit allen seinen psychologischen und kulturellen Implikationen und Konsequenzen zugleich in einem öffentlichen Unterbewusstsein - wenn es denn so etwas gibt - niederschlägt.

  • Zitat von Tante Jay: „Wenn du mal Sätze siehst wie: "Männer sollten alle beschnitten werden, dann können sie mit dem Schniepel keinen Unfug mehr machen" - dann guck mal nach, ob du Details zur Lebensgeschichte findest. Die sind erschreckend.“ Liebe Tante Jay. Beweggründe für die britischen Suffragetten und alle Leidensgenossinnen einschl. Alice Schwarzer, sich gegen Gewalt von Männern und vor Geschlechterdiskriminierung zur Wehr zu setzen, gab es wahrhaftig im Überfluss. Leider kenne ich das von…

  • Zitat von Tante Jay: „Wir brauchen diesen Gießkannenfeminismus nicht mehr, der einseitig nur auf ein Geschlecht ausgerichtet ist. Wir müssen bei bestimmten Situation hingucken, die analysieren und gegensteuern, wenn notwendig. Und *threadbiegezange ansetz* genau darum MUSS die MGM ein Anliegen der Feministinnen sein. Weil sie eben eine Ungleichberechtigung ist.“ @ Tante Jay Danke für diesen Beitrag. Du schreibst mir aus der Seele.

  • Zitat von werner: „ “ Zitat von werner: „ "Terres des Femmes" hat einen Anfang gemacht, dass Schweigen der Feministinnen aufzubrechen. “ Deswegen ist "Terres des Femmes"für mich auch absolut glaubwürdig und eine ernst zu nehmende strategische Partnerin.

  • Ich tu mich mit dieser Diskussion etwas schwer, was man nun bei transsexuellen Kindern angesichts des 1631 BGB herum schnippeln darf. Wir haben uns hier grundsätzlich dagegen positioniert, dass an den Genitalien von Kindern ohne stringente medizinische Indikation herum geschnitten wird. Punkt.

  • Zitat von werner: „Das würde ich sogar direkt bestätigen. Man muss sich natürlich auch immer fragen, wieviel Zynismus das Argument mit sich bringt, man betreibe hier lediglich "Realpolitik", Menschenrechtsfundamentalismus sei keine Lösung und man komme nur über Teilziele zum Gesamtergebnis. Denn solche Argumente tauchen bei diesen Fragen mit Sicherheit auf.“ Da kann ich keineTeilziele hin zu einer gleichberechtigten Welt erkennen. Das würde nachvollziehbare Einzelschritte bis zu einem definierte…

  • Zitat von Cato: „Das schien mir eher eine Reaktion auf die Rechtfertigung der MGM zu sein. So herum ist das auch plausibler: Eine Verteidigung der MGM birgt das Risiko, das FGM-Verbot aufzuweichen. Ich vermute eher, daß einige Feministinnen das Monopol von Frauen auf die Opferrolle in Gefahr sehen (auch beim Thema häusliche Gewalt immer wieder zu sehen) und deshalb MGM verharmlosen. Männer als Opfer? Nein, das darf auf gar keinen Fall sein!“ Ich behaupte nach wir vor, dass es ein wesentlicher Be…

  • Zitat von werner: „Zitat von NoCut: „...kann ich die Befürchtungen gegen den neuen Bildungsplan nicht verstehen.“ Ich ebenfalls nicht. Wieso überschreitet der Staat seine Bildungskompetenz, wenn er den Schülern Toleranz gegenüber sexuellen Variationen beibringt? “ Ich habe die Kritik von Frau Röhl auch ein Stück gewollt empfunden und ehrlich gesagt auch nicht in allen Punkten verstanden. Vielleicht, weil diese Punkte auch nicht nachvollziehbar sind? Interessant war der Link zu einem Transgender,…

  • Zitat von Sokrates: „Nichts gegen Frau Röhl persönlich, aber hat ihr Artikel etwas direkt mit dem Thema der Beschneidung zu tun?“ Vielleicht nicht direkt. Aber einen feministisch-gender-ideologisch geprägten mentalen Hintergrund bei bestimmten Abgeordneten, die im Dez. 2012 die Beschneidung von Jungen legalisiert und später die FGM unter verschärfte Strafandrohungen gestellt haben, halte ich für wahrscheinlich. Anders als mit einer ideologische Brille, wenn nicht sogar Blindheit kann ich es mir …

  • Zitat von Maria Werner: „Mooooment!“ Der Verdacht richtet sich weniger gegen die Richter, wenn schon gegen den Gesetzgeber, aber vielmehr dahin, dass sich die muslimischen Vertreter in der Beschneidungsdebatte hinter den jüdischen Fürsprechern verstecken.

  • Zitat von werner: „Der Einfluss der jüdischen Gemeinde auf die deutsche Rechtsprechung ist sehr viel größer, so dass die Muslime diesen Einfluss auch für ihre Belange nutzen konnten.“ Womit der Verdacht, den wir schon früher geäußert haben, klar und deutlich nieder geschrieben wird.

  • Zitat von Maria Werner: „Ob der körperliche Zugriff entwürdigend ist oder so empfunden wird, ist unerheblich;“ Bezieht sich das auf die Jungenbeschneidung? Das kann ich kaum fassen. So einfach wird die Frage der Menschenwürde vom Tisch gefegt? Aus welchem vergangenen Zeitalter stammt denn der Urheber dieses Kommentars?

  • Zitat von Maria Werner: „Die Befürchtung ist, dass eine Entscheidung im schriftlichen Verfahren fällt. Dann muss der Antrag nur von einer Person eingebracht werden und wenn keiner "nein" sagt, geht das durch.“ Frau Dr. Pabst hat ja eine sehr klare und ausführliche schriftliche Begründung für die Beibehaltung der Dokumentationspflicht abgegeben. Über diese kann der Bewertungsausschuss hoffentlich nicht so einfach hinweg gehen.

  • Zitat von Selbstbestimmung: „Wikipedia is not censored.“ Jeder kann Beiträge korrigieren. Du kannst davon Gebrauch machen.

  • Geradezu idyllisch diese Beschreibung einer Beschneidungszeremonie. Man könnte fast Lust bekommen, es an sich vollziehen zu lassen.

  • Kinderrecht ist Menschenrecht

    R(h)einwein - - Die Grünen

    Beitrag

    Zitat von Gerhard: „Offener Brief von MOGIS an den Vorstand der Grünen Jugend:“ Danke für den Link.

  • Religiöse Laus im säkularen Pelz?

    R(h)einwein - - Ausland

    Beitrag

    Zitat von Guy: „Spricht mir aus dem Herzen.“ Mir auch.

  • Zitat von Josc: „Selbstverständlich. Man folgt der bisherigen Argumentationslogik, lockert das Betäubungs- und Arzneimittelrecht und macht es zugänglich für Jedermann.“ Grundgesetz konformes Kiffen und Fixen für jedefrau/jedermann?

  • Zitat von werner: „Der Berliner Jurist Sven Grossmann glaubt, den Mängeln des Beschneidungsgesetzes mit einer Änderung des Betäubungs- und Arzneimittelrechts zu Leibe rücken zu können.“ " Durchgeführt werden die Beschneidungen in Deutschland durch in Israel ausgebildete traditionelle Beschneider, sog. Mohalim. Im Rahmen ihrer Ausbildung werden ihnen sowohl medizinische, als auch religiöse Kenntnisse vermittelt. Von Ärzten durchgeführte Zirkumzisionen werden nicht als rituell anerkannt und entfal…

  • Alice Schwarzer und Beschneidung

    R(h)einwein - - Links

    Beitrag

    Zitat von Selbstbestimmung: „Aus einer alten EMMA, also mit ihrem Segen erschienen. Man lese und e, das feministische Verhältnis zu Jungen - da ist die Genitalverstümmelung dann ggf. nur noch das Tüpfelchen auf dem i.“ Zitat aus empfohlenem Link: "MARIA MAGDALENA ROUSSEAU (Name der Autorin) P.S.: Weil ich so furchtbar realistisch bin, ist dieser Name natürlich erfunden." Der Name ist Programm: Maria Magdalena "Die Evangelisten erwähnen sie als Begleiterin Jesu und Zeugin der Auferstehung"."Maria…

  • Alice Schwarzer und Beschneidung

    R(h)einwein - - Links

    Beitrag

    Hier noch ein Link mit einem lesenswerten Kommentar zu A. Schwarzers alterstarrem Feminismus: spiegel.de/spiegel/spiegelblog…logene-ehre-a-950731.html

  • Neuer Herpes Fall

    R(h)einwein - - Judentum

    Beitrag

    Zitat von Suchende: „nicht in Ägypten?“ Folgendes Zitat kann ich dazu anbieten: "Die Ägypter beschnitten ihre Sklaven, um sie herabzuwürdigen und als Sklaven kenntlich zu machen. Alle Nachkommen der Sklaven wurden ebenfalls beschnitten. Nach der Bibel (Gen. 17, 10-14) wurde die Beschneidung unter den Israeliten schon von ihrem Stammvater Abraham eingeführt, der meist auf etwa 1.800-1600 v. Chr. datiert wird. Neuere Forschungen gehen davon aus, dass erst unter Mose, also etwa 1.400-1.200 v. Chr. …

  • Hallo O.H. für das Anliegen kann ich noch einen Link anbieten, falls noch nicht bekannt: www.mogis-verein.de Der Verein äußert sich regelmäßig zu dem Thema und hat in seinem Kreis auch eine Reihe von Betroffenen.

  • Neuer Herpes Fall

    R(h)einwein - - Judentum

    Beitrag

    Zitat von Selbstbestimmung: „vor x-tausend Jahren hat Abraham“ Die Beschneidung ist nach meinen bescheidenen geschichtlichen Kenntnissen von jüdischen Propheten in der Zeit der babylonischen Gefangenschaft propagiert und eingeführt worden. Sie diente vermutlich zur Abgrenzung gegenüber den Babyloniern, weil die Propheten befürchteten, die Juden könnten in der Fremde ihre Identität verlieren. Und die Propheten haben es dann dem armen Abraham angedichtet, der sich dagegen nicht mehr wehren konnte.…

  • Zitat von werner: „Ach ja, klar, bedauernswerter Einzelfall...“ .... und hat sicher ganz andere Ursachen!

  • Zitat von Guy: „In meiner klinischen Praxis haben sich Männer nie über besondere Probleme beklagt. Und wenn ich deren medizinische Vergangenheit suche, dann wird immer ein Ereignis vergessen, das ist die CC, die ich dann entdecke, wenn ich sie untersuche.“ Das ist doch der klassische Fall der Verdrängung eines traumatischen Ereignisses. Wie kann man nur so blind sein? Letztlich ja dadurch, dass man eine ideologische Brille auf hat, die nur die gewünschten Bilder durch lässt, was zugleich den Vor…

  • Bei diesem wie auch einigen anderen jüdischen Autoren gewinnt man den Eindruck, ihr Hauptthema sei die ständige Entlarvung von antisemitischen Strömungen allerorten. Wie sie hinter jeder kritischen Äußerung sogleich infamen, versteckten oder offenen Antisemitismus hervorkratzen, das hat schon einen regelrecht rituellen Charakter und ist zudem oft nicht frei von Selbstbejammerung. Fast erscheint es so, als bräuchten diese Autoren sowohl echten als auch erfundenen Antisemitismus zur Aufrechterhalt…

  • Liebe Freundinnen und Freunde meine Antwort kommt so spät, weil ich die große Freude hatte, den ganzen Tag das Haus voll zu haben, was ich nur dank des unermüdlichen Einsatzes meiner lieben Frau bewältigen konnte. Mein Dank für Eure lieben Glückwünsche und für die freundliche Anerkennung ist dafür jetzt um so herzlicher. Auch ich schätze die engagierte und nachhaltige Arbeit gemeinsam mit Euch und Ihr seid mir so ans Herz gewachsen, dass mir ohne den Kontakt mit Euch etwas wichtiges fehlen würde…

  • Zitat von Guy: „„Künftig wird das Verfahren aber an Bedeutung gewinnen und vor allem Kindern aus Ländern mit schwachen Justizsystemen bei der Verwirklichung ihrer Rechte helfen“, ist Weber überzeugt.“ Ich frage mich, ob das Jungen vor dem Beschneidungsritual schützen kann. Jungen wie Tahsin werden sich nicht nach Genf wenden, wenn sie ungeduldig auf den Tag ihrer Beschneidung warten, weil sie ihnen die Erwachsenen schmackhaft gemacht haben. Und Säuglinge erst recht nicht. Welchen Stellenwert kön…

  • Zitat von Annuntiator: „Ich hoffe auf einen Aufschrei auch von feministischer Seite“ .... auch noch aus einem anderen Grund: bei diesem Beschneidungs-Initiationsritus wird der Junge als Prinz eingekleidet und groß gefeiert. Für Mädchen gibt es etwas Vergleichbares nach meiner Kenntnis nicht. Das heißt aber, da feiert das Patriarchat fröhliche Urständ. Vielleicht ringen sich Feministinnen dazu durch, schon aus diesem Grund zu fordern, dass das Beschneidungsritual abgeschafft wird.

  • Wird der KiKa unseren Kindern demnächst auch das kulturelle Verständnis für FGM und für Hinrichtungen näher bringen? Einschließlich der ausführlichen Argumentation der Befürworter und Praktizierer? Erst wenn das unseren Kindern authentisch aus den betreffenden Kulturkreisen näher gebracht wurde, können die sich eine eigene Meinung drüber bilden? (Eine schäbige Rechtfertigung!) Da KiKa dieses sicher nicht tun und zwar mit den gleichen Argumenten, die in diesem Forum gegen die Ausstrahlung des Bei…

  • Zitat von NoCut: „Eine Misshandlung ist jede Tat an einem Menschen oder Tier, die dessen körperliche Unversehrtheit oder dessen Wohlbefinden mehr als unerheblich beeinträchtigt.“ Der Definition schließe ich mich gern an. Das Merkmal der Erheblichkeit sehe ich aufgrund der Berichte, die in diesem Forum eingestellt wurden, wegen der Folgewirkungen als gegeben - auch wenn die Beschneidung im Idealfall absolut schmerzfrei erfolgen sollte.

  • Danke für den aufschlussreichen Beitrag. Die Windungen, die die Kritiker von Dr. Pabst vollführen, sind groteske intellektuelle Verrenkungen.Zitat von werner: „sind die Befürworter aufgefordert, den exakten Ablauf der rituellen Beschneidung zu beschreiben, und die Wirksamkeit von schmerzbekämpfenden Massnahmen wissenschaftlich darzustellen. Solange dies nicht erfolgt ist, kommt die rituelle Säuglingsbeschneidung aus dem Geruch, eine Kindsmisshandlung zu sein, nicht heraus.“ Aus dem Geruch der Ki…

  • Zitat von noskin: „Ich frag mich manchmal, was die Urheber solcher Studien beweisen wollen...“ Das kommt mir vor wie Gottesbeweise im Mittelalter: es waren alles mehr oder weniger Zirkelschlüsse.

  • Zitat von werner: „Dass nicht in allen patriarchalischen Gesellschaften verstümmelt wird, ist kein Argument. Die jeweiligen Sitten und Gebräuche sind natürlich verschieden.“ Aber es ist ein Beweis dafür, dass MGM und FGM eben nicht dem Patriarchat systemimmanent sind. Sonst müssten sie dort überall auftauchen. Und wenn eine Theorie davon ausgeht, dass man zuerst das Patriarchat bekämpfen muss, dann kann sie wegen einer Fehleinschätzung eigentlich nur scheitern.

  • Zitat von werner: „Ich jedenfalls habe nicht behauptet, dass man erst das Patriarchat abschaffen müsste, um die Beschneidung abzuschaffen.“ Unterstelle ich auch nicht. Ich wollte Deine Argumentation ergänzen. Zitat von Selbstbestimmung: „Das mit der Unterdrückung gilt entweder für beide MGM und FGM, oder für keines von beiden.“ Zitat von Sokrates: „ Zitat Die Beschneidung der Knaben ist kein Symbol der Unterdrückung, wie etwa die Beschneidung von Mädchen, sondern ein Zeichen des Überlebenskampfe…

  • Zitat von Cato: „Es geht nicht um Religion, es geht nicht um Patriarchat, es geht um körperliche Unversehrtheit und genitale Autonomie.“ Und man darf sicher die Frage stellen, ob man die FGM und MGM nicht durch direkte Tabuisierung leichter und schneller aus der Welt schaffen kann, als dadurch, dass man zuerst das Patriarchat weltweit abschafft. Schließlich wurde auch in bestimmten Ländern z.B. die Steinigung für Ehebruch abgeschafft, obwohl dort die patriarchalen Strukturen noch immer "fröhlich…