Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 124.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hm, ich weiß nicht so recht. Ich finde es problematisch, hier lediglich aufgrund einiger Facebook-Kommentare von Dritten - zumal von Leuten, die wir nicht kennen und deren Expertise und Aussagen nicht überprüfbar sind - jemanden öffentlich anzuprangern. Zumal ich seiner Webseite keine Beschneidungspropaganda entnehmen kann.Ich will jetzt hier nicht den Teufel an die Wand malen, aber im schlimmsten Falle könnte das auch rechtliche Folgen haben. Bitte Vorsicht mit sowas !

  • Klage BVerfG - Perspektive?

    picard_72 - - Politik allgemein

    Beitrag

    Ich bin jetzt in meinem Fall davon ausgegangen, dass die Verjährung gegen den Arzt/ Beschneider bereits eingetreten ist. Im Eltern/ Kind -Verhältnis ist der Beginn der Verjährungsfrist bis zum 21. Lebensjahr hingegen gehemmt. Und ja, grundsätzlich laufen Verjährungsfristen beim Schmerzensgeld vom Zeitpunkt der Kenntnis des Schadens an, wobei es aber auch eine absolute Grenze gibt ( idR 10 Jahre nach Tat, mit zT noch längeren Fristen bis zu 30 Jahren zB bei Sexualdelikten ) . Das alles ist ein we…

  • Klage BVerfG - Perspektive?

    picard_72 - - Politik allgemein

    Beitrag

    Zitat von Weguer: „Siehe hierzu auch rug-anwaltsblog.de/2013/04/14/…egen-beschneidungsgesetz/ “ Ja, ok, in dem in dem Artikel gesetzten Link ging es aber um eine unmittelbare Verfassungsbeschwerde gegen das Gesetz als solches.Also ohne vorherige Ausschöpfung des Rechtsweges in einem konkreten Sachverhalt. Sowas ist in der Tat extrem schwierig. Bei der von mir gedachten Konstellation ging es aber darum, dass ein Betroffener seine Eltern auf Schmerzensgeld verklagt , seine Klage mit Hinweis auf § …

  • Klage BVerfG - Perspektive?

    picard_72 - - Politik allgemein

    Beitrag

    Zitat von Weguer: „Zitat von picard_72: „Die gegenwärtige und unmittelbare Betroffenheit sähe ich bei jemanden, der unter Geltung des § 1631 d BGB beschnitten wurde , durchaus auch noch in 20 Jahren als gegeben an, da der Zustand des Beschnittenseins ja zeitlebens fortwirkt. “ Einer unserer Mitstreiter hatte ja versucht, stellvertretend für seinen Sohn gegen den §1631d BGB Beschwerde einzulegen. Argument war, sollte ihm als Vater etwas zustoßen - und diese Gefahr besteht ja zu jeder Zeit - könnt…

  • Klage BVerfG - Perspektive?

    picard_72 - - Politik allgemein

    Beitrag

    Ich sehe das in Zukunft nicht ganz so aussichtslos. Die gegenwärtige und unmittelbare Betroffenheit sähe ich bei jemanden, der unter Geltung des § 1631 d BGB beschnitten wurde , durchaus auch noch in 20 Jahren als gegeben an, da der Zustand des Beschnittenseins ja zeitlebens fortwirkt. Problem könnte allerdings die Verjährung sein. Da die Verjährung mit dem Ende des Jahres beginnt, in dem die eigentliche Tathandlung vorgenommen wurde, und die Verjährungsfrist regelmäßig 3 Jahre beträgt, dürfte i…

  • Hallo Zwerg 5, willkommen , also , natürlich kann Dein Sohn als Volljähriger machen was ihm beliebt. Er sollte sich aber über die langfristigen Folgen einer Beschneidung im Klaren sein, und sich gut informieren. Ich, als Beschnittener, würde ihm nicht unbedingt zuraten, da die negativen Langzeitwirkungen einer Beschneidung oft unterschätzt werden. Meines Erachtens ist es unvermeidlich, dass die dauerhaft freigelegte Eichel mit der Zeit nach und nach abstumpft und stark an Sensibilität verliert. …

  • Ich hab mal was geschrieben. Es wurde auch freigeschaltet.

  • Interessant, in vielem von dem , was ihr hier geschrieben habt, finde ich mich wieder. In meiner Schulzeit war ich anfangs sehr darauf bedacht, mein Beschnittensein zu verbergen, im WC , in der Umkleide oder in der Gemeinschaftsdusche hab ich mir immer den Platz in der hintersten Ecke reserviert, und auch immer die Hand davor, damit niemand was sieht. Darin war ich auch erfolgreich, jedenfalls wurde ich nie " enttarnt". Erst so ab ca 16 wurde ich etwas selbstbewusster und habe mich da nicht mehr…

  • kann ein sehr schönes "Spielzeug " sein, selbst ohne Vorhaut... generell sollte er lernen, da irgendwie spielerischer ranzugehen, es ist ja keine Pflichterfüllung, sondern soll Spaß machen

  • Hallo sorayara, Deine Schilderunge kommt mir bekannt vor, wenn auch von der anderen Seite, denn so habe ich GV selbst auch immer wahrgenommen. Es ist für mich als beschnittener Mann fast ausschließlich Kopfsache, und oft mehr Arbeit als Vergnügen. Physische Stimulation ist kaum möglich . Man(n) muss sich sehr konzentrieren und das verkrampft natürlich zusätzlich. Mit dem Alter wird es nicht besser. Empfehlen kann ich vielleicht, sich von der Vorstellung , dass Sex im Wesentlichen mit Vaginalverk…

  • Hallo Sumpfland, es ist schwer, hier eine allgemeine Empfehlung zu geben, da, wie die anderen Mitkommentatoren schon schrieben, das alles sehr individuell ist. Meine Art damit umzugehen, mag für Dich oder andere ganz falsch sein. Ich persönlich habe für mich beschlossen, mit meinem Beschnittensein zu leben, da mir zB für Restoring auch die Geduld und auch der unbedingte Wille fehlt. Es mag widersinnig klingen, aber gerade die intensive Beschäftigung mit dem Thema seit meiner Schulzeit hat dazu g…

  • Interessant. Ich war immer der Meinung, die koptischen Christen würden MGM selbst praktizieren.

  • Es gab kaum Reaktionen auf den geteilten Beitrag, leider

  • Tja, nur schade, das die Resonanz, selbst in " beschneidungskritischen" Gruppen, zB auf Facebook nahezu " Null" ist. Jeder Rülpser von Volker Beck löst mehr Feedback aus.

  • Da ich mir nicht sicher bin, ob ich morgen mittag Zeit zum Einschalten habe: weiß jemand, ob die Sendung auch als Podcast o.ä. abrufbar sein wird ?

  • Ich kann Pizarro nur zustimmen. Wenn wir immer auf alle ( selbst unserer Sache Aufgeschlossene ) einprügeln und alle verprellen , die nicht von vornherein die " reine Lehre" vertreten , können wir uns hier auch noch in 20 Jahren gegenseitig im sektiererischen Schulterklopfen üben. Auf gesellschaftlicher Ebene etwas erreichen werden wir damit nicht.

  • Saskia Albarus hat mir erlaubt , ihre Hausarbeit aus dem WS 2013/ 2014 an der Viadrina ( Frankfurt/Oder ) zum Thema " Tabuisierungen innerhalb der Beschneidungsdebatte in Deutschland" zu veröffentlichen. Ich finde die Arbeit sehr lesenswert. Vielen Dank an die Autorin !

  • Die AfD schert sich doch einen Dreck um Menschenrechte. Für die ist das doch allenfalls ein Nebenthema, um hier und da noch ein paar Wählerstimmen abzugrasen. Wir würden uns vor deren Karren spannen lassen. Nee, danke ....

  • Ich bin in der Partei der Humanisten und kann dazu nur sagen, dass die PdH das " Beschneidungsgesetz " klar und eindeutig ablehnt und die Abschaffung vo § 1631 d BGB fordert. Die PdH unterstützt offiziell - wie schon letztes Jahr- den Weltweiten Tag der genitalen Selbstbestimmung und hat letztes Jahr am gemeinsamen Workshop von intaktiv e.V. und GBS teilgenommen. Bereits letztes Jahr habe ich zum WWDOGA folgenden Artikel für die PdH verfasst : parteiderhumanisten.de/weltwei…nitaler-selbstbestimm…

  • WWDOGA: Worldwide Day of Genital Autonomy am 07.Mai

  • Intaktiv e.V hat sich heute eindeutig von der AfD distanziert. Finde ich klasse. Vielleicht wäre es eine gute Idee, wenn vor dem WWDGA nochmal alle führenden Intaktivistengruppen ( zB Mogis e.V., Beschneidungsforum) klar und unmissverständlich von den Rechtspopulisten distanzieren. intaktiv.de/intaktiv-distanziert-sich-von-afd/

  • Volker Beck ist weg

    picard_72 - - Veranstaltungen

    Beitrag

    Zitat von NoCut: „Zitat: „ “ P.S. Weiß jemand zufällig, ob Herr Beck selbst beschnitten ist? “ Zu Beginn der " Beschneidungsdebatte" 2012 als er offenbar noch nicht ganz so verbohrt war wie heute, hatte ich kurz E-Mail-Kontakt mit ihm. Als ich von meinen negativen Erfahrungen als Beschnittener sprach, erwähnte er, dies widerspräche " seinen Erfahrungen". Daraus schließe ich, dass er selbst beschnitten ist. Vermutlich ein " Freiwilliger" .

  • Ach Leute, das sind halt ZDF-Mitarbeiter. Die Arbeit bei diesem Schnarchsender scheint halt abzufärben. Und wenn man die letzten dreieinhalb Jahre einfach verschlafen hat , verwundert es nicht , wenn man da noch immer an die Mär vom " kleinen Eingriff" glaubt . Wir sollten da nachsichtig sein und Verständnis haben für diese Menschen. Die haben es echt nicht leicht dort.

  • Auch von mir die besten Glückwünsche und nur das Beste für das kommende Lebensjahr

  • Gibt es jemanden, der aus dem Berliner Raum zur Demo nach Köln fährt ? Ich frage für die Partei der Humanisten, die ebenfalls zu den Unterstützern zählt und sich gegen die Legalisierung der Beschneidung ausspricht. Falls ja, könnte der - oder diejenige ein paar Flyer der Partei mitnehmen, die aber voraussichtlich erst Anfang nächster Woche aus der Druckerei kommen, deshalb ist es für den Postweg zu knapp.

  • Auch auf diesem Wege hier die besten Wünsche zum Geburtstag !

  • Das Beschneidungsforum hat jetzt auch eine Facebook -Seite , hier : facebook.com/beschneidungsforum.de?fref=nf und eine geschlossene Gruppe auf Facebook, hier : facebook.com/groups/823618321052793/?fref=ts

  • Partei der Humanisten

    picard_72 - - Politik allgemein

    Beitrag

    Also, vom Zentralrat der Ex-Muslime war beim Parteitag noch niemand zugegen. Die Unterstützung durch andere säkulare Verbände lässt noch zu wünschen übrig, was aber auch interne Gründe hat, die näher auszuführen nicht hierhin gehört. Aber mein Eindruck war, dass die Partei diese Gründungsquerelen nun hinter sich hat, und nun durchstarten kann. Hoffen wirs

  • Partei der Humanisten

    picard_72 - - Politik allgemein

    Beitrag

    Vielleicht auch hier von Interesse. Am 14/15.03.2015 fand in Berlin der erste Bundesparteitag der " Partei der Humanisten" statt, die weltanschaulich der Giordano-Bruno-Stiftung ( GBS ) und dem Humanistischen Verband Deutschland ( HVD ) nahesteht. Im Grundsatzprogramm wurde ua. auch das Recht auf körperliche Unversehrtheit für alle Kinder aufgenommen- auch gegen den ausdrücklichen Wunsch der Eltern parteiderhumanisten.de/wiki/in…atzprogramm&printable=yes hpd.de/artikel/11430

  • Diesem verbalen Dünnschiß kann man wirklich nur noch mit ätzendem Sarkasmus begegnen. Bin gespannt, ob die den Mut haben , das freizuschalten: " Sehr überzeugend. Wenn ich so recht darüber nachdenke, gibt es eigentlich auch angesichts Millionen " beschnittener " Frauen sehr, sehr wenige, die sich darüber beschweren. Die meisten hingegen fühlen sich nicht verstümmelt, fühlen sich rein und sauber und geben diese Tradition voller Stolz und Überzeugung an ihre Töchter weiter. Wer hätte Zweifel daran…

  • Schönes Interview, danke Viola ! Ich hoffe, dass ich es irgendwann mal schaffe, bei einem Treffen von Intaktiv vorbeizuschauen.

  • Aha, und wenn die Mehrheit für die Beibehaltung von § 1631 d stimmen wurde, wäre das dann ok für dich, und wir würden unsere Arbeit hier dann einstellen ? Natürlich entscheiden in einer Demokratie die verfassungsmäßigen Instanzen, und ob das ein Parlament ist, oder die Bevölkerung , ist erstmal zweitrangig. Dennoch steht das Mehrheitsprinzip nicht über den übrigen Grundrechten. Und ob eine Mehrheitsentscheidung einzelne oder Minderheiten in ihren Grundrechten verletzt , da gibt es ua auch noch d…

  • Zitat von Selbstbestimmung: „Man darf über all den Minderheiten die breite Mehrheit auch nicht ganz aus dem Auge verlieren! Eigentlich sollte in einer Demokratie die Mehrheit sogar bestimmen. Eigentlich...“ Bitte , auf dieser Schiene sollten wir nicht argumentieren. Das ist keine Mehrheit-Minderheiten-Frage - genau so versuchen es die Beschneidungsbefürworter ja immer wieder darzustellen, dass hier die ( unbeschnittene, von Ignoranz geprägte ) Mehrheitsgesellschaft einer Minderheit was aufdrücke…

  • Was würde ich ihm/ ihr sagen ? Vielen Dank für - einen kürzeren Penis - eine völlig desensibilisierte Eichel - ein lebenslanges Trauma und Minderwertigkeitskomplexe - weniger Sex, da mit Kondom unmöglich - schlechtere Orgasmen Danke, danke, danke. Ist alles perfekt gelaufen

  • Gottesstaat

    picard_72 - - Religion allgemein

    Beitrag

    Das Bundesverfassungsgericht urteilt traditionell kirchenfreundlich. Das heutige kirchliche Arbeitsrecht gründet letztlich aus einer sehr weiten Auslegung des verfassungsrechtlich garantierten Selbstverwaltungsrechts der Kirchen, welche aus dem Wortlaut und der historischen Entstehung des Verfassungsartikels keinesfalls zwingend herzuleiten ist. Es zeigt aber auch, dass es vielleicht etwas blauäugig sein mag, mit unserem Anliegen auf das Verfassungsgericht zu setzen.

  • Vielen, vielen Dank Euch allen ! Ihr seid eine klasse Truppe !

  • Neues Sexualstrafrecht

    picard_72 - - Rechtliche Aspekte

    Beitrag

    Bloße Dokumentation seh ich noch nicht als Beihilfe. Ich denke nicht, dass das unter diese Vorschrift fällt.

  • Typische Selbstbeweihräucherungsveranstaltung von Religionsvertretern , man wird sich gegenseitig bestärken und unterstützen und sich in der eigenen Toleranz sonnen, die natürlich nur den eigenen Positionen gilt. Wenn es hoch kommt, wird ein bestellter " advocatus diaboli" ein paar pseudo-" kritische" Fragen stellen, die dann ohne weiteren Tiefgang vom Tisch gewischt werden. Eine echte Kontroverse wird es wohl kaum geben, Vertreter säkulärer , medizinischer , psychologischer oder juristischer St…

  • Alles, alles Liebe zu Deinem Geburtstag , Maria

  • Nein es ist noch da. Du musst "nur" auf " Forum " klicken ( in der Leiste ganz oben bei Spiegel online ), dann öffnet sich die Forenübersicht. Dann klickst Du auf Forum Kultur und kannst die Kommentare zum Artikel dann an derzeit 7. Stelle in der Übersicht abrufen. Also gaaaaanz leicht zu finden. Hier der Link : spiegel.de/forum/kultur/beschn…-nun-thread-177031-1.html