Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 4. August 2012, 09:50

Nur eine ganz "normale" Beschneidung......

Peter J., 35, heute zweifacher Vater, berichtet von seinen Beschneidungserlebnissen:

Diese Schilderung beruht zur Gänze ausschließlich auf meinen eigenen Erinnerungen und Erlebnissen, welche solidarisch und subjektiv aus der Perspektive des 4- bis 9-Jährigen, der ich damals war, erzählt werden. Auf Angaben anderer ist im Text eigens hingewiesen.

Seit ich denken kann, fühlte ich mich stets in meinem Körper wohl und mochte ihn auch dementsprechend. Natürlich gefiel mir auch mein Penis wie er aussah und es gab nie ein Problem mit ihm. Irgendwann in sehr jungen Jahren begann man (Vater oder Arzt/ Ärztin, weiß ich nicht mehr) auf mich einzudringen, meine Vorhaut über die Eichel zurückzuziehen, was ich nur ungern tat oder an mir vornehmen ließ. In der Tat war die Vorhautöffnung auch noch etwas eng und es musste ein gewisser Zug angewandt werden.

Es muss 1976 gewesen sein, da wurde ich dann als 4-Jähriger erstmals ins Krankenhaus (LKH Voitsberg, weil mein Vater damals dort eine Anstellung als Anästhesist hatte) gebracht, um unter Narkose (mein Vater sagt heute: Sedierung) meine Vorhautöffnung erstmals kraftvoll zu dehnen. Ich erinnere mich sogar noch an eine Narkose-Gazemaske mit dunkelrotem Gummirand. In den auf den Eingriff folgenden Tagen hatte ich dann beim Harnlassen ein leichtes Brennen an der Vorhautspitze, welches Gott sei Dank bald wieder verflog, ansonsten war an der Vorhaut für mich keine Änderung wahrnehmbar.
In etwa diese Zeit muss auch meine Mandeloperation fallen, bei der, dem Zeitgeist entsprechend, diese aufgrund von Anschwellungen gleich radikal entfernt wurden.

In den darauf folgenden Jahren geschah nichts Aufregendes, mein Penis war beschwerdefrei und leistete alles Nötige. Die Vorhautöffnung mochte etwas eng gewesen sein, was mich aber nicht weiter kümmerte. Ich war einfach froh, wieder in Ruhe gelassen zu werden, indem sich niemand regelmäßig intensiv für meinen Penis interessierte und dadurch auch keine Fremdmanipulationen an diesem vorgenommen wurden.

Mit zunehmendem Alter verlangte mein Vater von mir aber wieder in steigendem Maße, beim Baden die Vorhaut hinter die Eichel zurück zu ziehen und die Eichel zu waschen. Dazu begab er sich oft zur Badewanne um dem Auftrag Nachdruck zu verleihen oder bisweilen selbst Hand anzulegen. Meine Mutter war ebenfalls oft zugegen und verhielt sich dem Treiben gegenüber indifferent. Ich fand das Zurückziehen damals blöd, erstens ging es nicht ganz leicht, außerdem gefiel mir mein Penis mit der dann zurückgezogenen Vorhaut überhaupt nicht, darüber hinaus löste das Waschen der Eichel ziemliche Missempfindungen aus. Überhaupt wollte ich den „Sinn“ dieses Treibens damals einfach nicht einsehen. Also leistete ich passiven Widerstand und tat nur das Allernötigste, und auch das unter Widerreden. Somit war dieser Vorgang immer eine für uns beide konfliktbelastete Situation. Vielleicht missdeutete mein Vater das als angebliche „Komplikationen“ und suchte nach einer weiter gehenden, „endgültigen“ Lösung.

Heute versuche ich eine Begründung für sein abwegiges Verhalten darin zu finden, dass mein Vater damals frisch ausgebildeter Mediziner war und nicht zuletzt deshalb wahrscheinlich beeinflusst von US-amerikanischer Routine-Beschneidungs-Propaganda. Alles, was nicht hundertprozentig der Norm entsprechen könnte, sollte solchen Geisteshaltungen zufolge ohne Federlesens prophylaktisch amputiert werden. Ein Nicht-Mediziner als Vater hätte sich wahrscheinlich überhaupt nicht besonders um mein Genital gekümmert und meine Vorhaut hätte sich später über die Jahre durch freudvolles Eigenmanipulieren und Masturbieren natürlich von selbst weiten können. Wie ich inzwischen feststellen musste, wird in US-medizinischer Literatur offenbar aufgrund einer dortigen Übereinkunft grundsätzlich und ausschließlich der beschnittene, genau genommen sogar der >genitalverstümmelte< Mann bzw. Knabe, abgebildet und besprochen. Der vielschichtige Aufbau der Vorhaut des Penis und deren vielfältige Aufgaben sind also in jenem angeblichen „westlichen“ Führungsland(?) in den Fachkreisen so gut wie unbekannt, die Penisvorhaut ist stattdessen per se dämonisiert.

Für mich kam es aus heiterem Himmel, als mein Vater mir als mittlerweile Viertklässler eines Tages ankündigte, dass ich schon wieder einmal ins Krankenhaus müsste, diesmal um das „Problem“ meiner engen Vorhaut operativ zu beseitigen. (Seine genauen Worte sind mir heute nicht mehr im Ohr.) Ich erfuhr lediglich, dass an meiner intimsten Stelle ein operativer Eingriff vollzogen werden sollte, was ich verständlicherweise nicht wollte. Von jenem Moment an fühlte ich mich schrecklich: Ich sollte wehrlos an ein Krankenhaus ausgeliefert werden, wo an meinem Körper ein Eingriff vollzogen werden sollte. Der Gedanke, angeblich eine Operation nötig zu haben um lebensfähig zu sein, streckte mein erst schwach entwickeltes Selbstwertgefühl zu Boden.

Allein schon die bereits kennengelernte, gewöhnliche Krankenhausatmosphäre (Gerüche, Geräusche, mysteriöse Apparaturen und Vorgänge, Freiheitsentzug, dazu Kindern gegenüber barsch auftretende Krankenschwestern, Ärzte ohne menschliche Regungen) lösten bei mir äußerst unangenehme Gefühle von Ausgeliefertsein, Entmündigung und Fremdbestimmung aus. Auch ohne meine Vorerlebnisse hätte mir schon genügt, was sich die kindliche Fantasie in naiver Unwissenheit über die verschiedensten, in den Krankenhäusern umherstehenden Gerätschaften ausmalt, unterstützt durch vorherrschende penetrante Gerüche von Desinfektionsmitteln und dergleichen und weitere „unerklärliche“ Vorgänge. Doch ich konnte in jenem Alter einfach noch nicht die nötige geistige wie körperliche Widerstandskraft aufbringen und so reichte es über Niedergeschlagenheit und Fatalismus nicht hinaus. Um mich „gefügiger“ zu machen, war mir noch weisgemacht worden, ohne diesen Schritt bestünde die Gefahr des Zuwachsens der Vorhautöffnung. Das stellte ich mir natürlich furchtbar vor. Aber wie sollte ich als Kind die totale Abwegigkeit einer solchen Behauptung durchschauen?

Nicht ausschließen möchte ich, dass ich davor noch bei anderen Ärzten zur Untersuchung des „Problems“ war, oder ob vielleicht der „weise“ Ratschlag von einer schulärztlichen Untersuchung stammte. Mit Ausziehen und Herzeigen hatte ich jedenfalls nie ein Problem. Deshalb getraue ich mich über Anzahl und Wesen solcher Untersuchungen nichts Genaueres zu sagen.

So brach dann der Tag herein, es muss das Wochenende der beginnenden Semesterferien 1981 gewesen sein (wie oben geschildert, besuchte ich damals die 4. Klasse Volksschule), dass mir mein Vater am Vorabend des Eingriffs mitteilte, in der Früh nichts zu essen und nichts zu trinken wegen der anderntags bevorstehenden Operation.

Tags darauf ging es dann nach dem Zähneputzen mit meiner Mutter ins Kinderspital Heinrichstraße in Graz. Dort wurde ich noch einmal in einen Raum zur Untersuchung geführt, wie gesagt war das Ausziehen und Herzeigen für mich absolut nicht das Problem. Ich zog dort unter dem Blick eines freundlichen Arztes mit heruntergelassener Hose selbst meine Vorhaut hinter die Eichel zurück und ließ mich wieder begutachten. Zu meiner Riesenfreude urteilte der dortige untersuchende Arzt, man solle doch warten, er sehe KEINE NOTWENDIGKEIT für eine Operation!!! Meine Mutter durfte sofort und unmittelbar vom Zimmer aus meinen Vater im Dienst anrufen um ihm die Frohbotschaft mitzuteilen. Doch meine Freude und Erleichterung war nur von kurzer Dauer, denn ich erlebte das Gespräch mit und musste erfahren, dass mein Vater außer sich war erstens über die nochmalige Untersuchung überhaupt, und schon gar, weil alle Termine für den Eingriff schon fix fertig geplant gewesen waren.

Das war es dann also, wie schon geschildert, die nötige Widerstandskraft fehlte mir in jenem Alter, und ich ließ das nun Kommende zerknirscht über mich ergehen. Meine Mutter und ich wurden in ein rein weißes Zimmer geführt, ich musste mich komplett ausziehen, ein typisches weißes OP-Hemdchen anziehen und mich in eines der Betten legen. (Wahrheitsgemäß hatte ich angegeben, eine geringe Menge Zahnputzwasser verschluckt zu haben, deshalb musste ich nun einige Stunden so hergerichtet warten.) Einige Zeit lang saß meine Mutter noch neben mir am Bett, damit ich nicht ganz allein meinem Schicksal ausgeliefert blieb.

Schließlich holte man mich nach langer Zeit mit dem Bett und führte mich in den Operationssaal, wo ich dann auf den Tisch umzusteigen hatte. Als ich bereits teilnahmslos auf dem OP-Tisch dalag, bekam ich plötzlich eine schwarze Gummimaske über Nase und Mund gedrückt. Reflexartig stieß ich sie zur Seite und erklärte naiv, sie abzulehnen. Sofort redeten nun alle auf mich ein, dass ich die Maske aufgesetzt lassen müsste und äußerten ihren Unmut. Letztlich gab ich dann auf, ließ mir das Ding aufsetzen und machte noch einige Luftzüge bei Bewusstsein in dieser grauenhaften Situation.
Seit damals bis zum heutigen Tag ärgere ich mich über mich, dass ich nicht einfach aufgestanden und davongelaufen bin, ungeachtet möglicher Folgen oder Verwicklungen und muss mir folglich eine Teilschuld geben.

Im Dämmerzustand fand ich mich nach der Operation in einem Krankenzimmer wieder, die Geschlechtsteile mit Verbandmaterial verklebt. Später kam eine Krankenschwester, nahm mir einige Verbände ab, begutachtete das Ergebnis und teilte mir mit, nicht aufzustehen. Nun durfte ich von der großen Tafel weißer Schokolade essen, die ich als „Trostpreis“ für die durchgemachte Prozedur vorher bekommen hatte. Am Abend desselben Tages sollte ich nach Hause entlassen werden. (Vielleicht aufgrund von Beziehungen meines Vaters. Dadurch gilt der Eingriff als „ambulant“ und es existieren heute darüber keine Krankenakten mehr, wie es bei einer stationären Aufnahme bis 2011 der Fall gewesen wäre.) Zu Einbruch der Dämmerung erschien dann tatsächlich mein Onkel Klaus. Meine Eltern hatten ihn aus Zeitmangel gebeten, mich aus dem Krankenhaus abzuholen. Er trug mich zu seinem Auto und führte mich heim.

Beim anfangs nun schmerzhaften Harnlassen entdeckte ich dann, dass der ganze Hautspitz („Rüssel“) vorne fehlte und überhaupt die Penisspitze ihr Aussehen völlig verändert hatte: Sie bestand nicht mehr aus der langen, geschmeidigen, verschieblichen Haut, sondern war nun stumpf, braun, hart und stufig und fühlte sich völlig taub an. Die Erleichterung über die überstanden geglaubte Prozedur überwog zunächst noch die Traurigkeit über den Verlust des unangetasteten, „ursprünglich-schönen“ Penis. Doch nach einer Woche, wohl am Ende der Semesterferien, hieß es, ich müsse doch noch ein weiteres Mal ins Kinderspital, da wäre noch eine Kleinigkeit zu tun.

Nach einer Zeit des Wartens in der großen Wartehalle des Kinderspitals wurde ich in ein Behandlungszimmer geführt und angewiesen, die Hose auszuziehen und mich auf die dort stehende Liege zu legen. Um mich herum standen nun mehrere Personen, dem Anschein nach Ärzte und Schwestern. Man legte mir gleich nahe, besser nicht zuzuschauen bei dem was nun passieren würde und drückte meinen Kopf auf die Liege. So ließ ich mich aber nicht abspeisen, ich wollte AUF JEDEN FALL sehen, was an mir nun getan würde und erreichte dies auch Nachdem mir die Hose heruntergezogen worden war, konnte ich mitverfolgen, wie sie begannen, nun diesen braunen, seltsam verhärteten Peniskopf zu bearbeiten. Doch so sehr sie auch manipulierten und heftig zogen, dieser blieb wie er war. Da kam plötzlich ein Messer zum Vorschein und ein Arzt begann am Ansatzpunkt des seltsam verhärteten Peniskopfes zu schneiden, was äußerst schmerzhaft war und mir dämmerte es erst langsam, dass dieses braune, stufige Zeug ein Fremdkörper aus Plastik war, der auf der Eichel feststeckte und nunmehr weg sollte. Jedoch steckte er ziemlich hartnäckig auf der Eichel und hing außerdem noch an zahlreichen Gewebefasern fest, die alle erst einzeln noch äußerst schmerzvoll durchschnitten werden mussten. Nach einer gefühlten Ewigkeit hatten sie endlich nahezu alle übrig gebliebenen Fasern durchtrennt und diese Art Kapsel schon einige Zentimeter von der Eichel abheben können. Doch eine Gewebefaser hielt sie noch fest, das Langziehen schmerzte mich höllisch und das umherstehende Personal musste mich niederhalten, weil ich sonst aufgesprungen wäre. Ein scharfer Schnitt mit dem Skalpell löste mit stechendem Schmerz wie ein Blitz, der durch alle Körperteile fährt, auch diese letzte Verbindung. Mit den Nerven am Ende von dem Erlittenen durfte ich mich endlich aufsetzen. Sie hatten von mir abgelassen und unterhielten sich untereinander. Winzig klein gequetscht von dem Plastikring sah ich meine schmerzende Eichel nun. Wie sie die während der OP in diesen gottverfluchten, engen Plastikring überhaupt hineingekriegt hatten, ging mir durch den Kopf. Anschließend wurde mein Penis mit Verband eingepackt und ich konnte endlich den Ort des Schreckens verlassen.

Mit dem Nachlassen der Schmerzen in der darauf folgenden Zeit und nach dem Weichen dieses Alpdrucks ständig drohender Eingriffe, begann ich mich zunächst langsam zu erholen. Wie ich nun aber täglich meinen gekürzten Penis sah, fand ich sein Aussehen nun merkwürdig und er gefiel mir nicht mehr. Die „Rille“ zwischen dem Schaft und der Eichel störte mich, überhaupt sah der Penis nun kürzer aus wegen des fehlenden Hautüberstands über die Eichel, und diese selbst passte so gar nicht mehr zum übrigen Penis wegen der völlig anderen Oberflächenstruktur und –farbe. Natürlich interessierte ich mich in dem nun erreichten Alter auch immer mehr, wie denn andere „unten herum“ aussähen. Wann immer ich also dazukam, bei anderen etwas zu erspähen, musste ich feststellen, dass diese anderen jene „Metamorphose“ des Penis nicht mitgemacht hatten und noch immer in etwa aussahen wie ich früher einmal.

Nicht allzu lange Zeit nach der OP war mir dann voll bewusst, dass an mir eine Beschneidung vollzogen worden war und ich damit der gesamten Vorhaut verlustig gegangen war. Ich fühlte von da ab Schande, weil meine privatesten, intimsten Teile ohne Not und gegen meinen Willen offensichtlich misshandelt, verunstaltet, in einen irreversibel unansehnlichen Zustand versetzt worden waren. Ich schämte mich zusätzlich dafür, weniger männlich zu sein als die anderen, da ich nicht mehr meine gesamte natürliche Ausstattung aufzubieten hatte. Das wiederum führte zu stärksten Minderwertigkeitskomplexen, ja ich stellte bisweilen sogar meine Männlichkeit überhaupt in Frage. Jeden Tag hatte ich aufs Neue Angst, ein/e Mitschüler/in (oder auch Frauen und Männer) könnte meinen lächerlich unvollständigen Penis sehen. Annäherungsversuche anderer blockte ich von vornherein ab aus Angst, mein nunmehr hässlich empfundener Penis könnte entdeckt werden. Ja, nicht einmal heute bin ich von dieser Angst völlig frei.

Parallel dazu versuchte ich alles Erdenkliche über Medizin, Operationen, Anästhesiemethoden und Phimose/ Beschneidungsmethoden herauszufinden. Wann immer ich ungestört war, stürzte ich mich seit damals auf die medizinische Literatur meines Vaters und studierte alle für mich relevanten Kapitel in- und auswendig, manchmal bis ich vor Übelkeit abbrechen musste. Besonders praktisch zum Nachschlagen war für mich der alte Pschyrembel aus den 70er-Jahren. So fand ich heraus, dass ich der „Plastic-Bell“- oder „Plastibell“-Methode unterzogen worden war. Sogar in dem erwähnten Standardwerk war neben der Zirkumzision bereits eine mögliche Inzision als Therapievariante aufgeführt und wie alles andere auch, kurz und bündig abgehandelt. Wie möglicherweise andere betroffene Knaben auch wurde ich vor dem Eingriff in keiner Weise darüber informiert, was man mit mir genau vorhatte, welche Methoden zur Auswahl stünden und was das jeweilige zu erwartende Ergebnis wäre. Warum, dachte ich mir, wurde ich nie gefragt, ob überhaupt, und wenn schon, was ich wollte?

Mich befällt auch heute noch das Gefühl ausgeliefert zu sein und gleichzeitig lachhaft schwächlich, weil ich es damals nicht fertig brachte, das Fremdmanipulieren und Schneiden an meinem ureigensten Körperteil zu verhindern. Ich empfinde tiefste Schande, dass Ungebetene mein Genital in den Fingern hatten und es so zurichteten. Ich versuche mir immer wieder vorzustellen, was wohl jene Ungebetenen alles mit meinen Genitalien getrieben haben, während ich berauscht von den Narkosemitteln wie „Freiwild“ auf dem Operationstisch lag. Mein Geschlechtsteil, das nur mir und von mir gewählten Partnern zur Verfügung stehen sollte, wurde auf diese Weise „entjungfert“, noch dazu, während mein Bewusstsein und damit meine Kontrollmöglichkeit ausgeschaltet war.

Einige Male versuchte ich dann ab der Pubertät, meinen Vater auf das mir zugefügte Leid anzusprechen, ziemlich direkt und vorwurfsvoll, nicht unbedingt diplomatisch, worauf die Reaktion für alles das, was mir angetan worden war, ein Abblocken seinerseits waren, verbunden mit der Flucht in eine „medizinische Notwendigkeit“. Ungeachtet der Tatsache, dass bei mir keinerlei Leidensdruck oder gar Funktionsproblem vorgelegen hatte.

Niemals konnte und wollte ich eine „medizinische „Notwendigkeit“ akzeptieren, da ja bei mir zu keiner Zeit eine Notsituation vorgelegen hatte, auch nicht geringste körperliche Beschwerden irgendeiner Art. Ja, nicht einmal das viele unnötige Manipulieren an Eichel und Vorhaut im seifigen Badewasser hatten dem einwandfreien und entzündungsfreien Zustand meines Genitals etwas anhaben können. Beinahe hätte ich ja obendrein meine Genetik als „nicht lebensfähig“ klassifizieren müssen, wenn man mit einer etwas engeren Vorhautöffnung angeblich nicht auch in voller Qualität leben können sollte, ganz abgesehen von der zu erwartenden Erweiterung der Vorhaut mithilfe des Hormonschubs der Pubertät.

Im Übrigen fragte ich mich, wo denn die hoch gepriesene Medizinkunst mit all ihren Heilmitteln bleibt, sollten tatsächlich bei jemandem Probleme mit Vorhaut oder Eichel vorkommen? Im 20. bzw. nunmehr 21. Jahrhundert sollten Amputationen der Weisheit letzter Schluss sein? Wäre denn die Heilkunst in diesem Punkt auf dem Niveau des 18. Jahrhunderts stehen geblieben? Eher unwahrscheinlich, meine ich, vielmehr müssen die Motive für forcierte Genitaluntersuchungen bis hin zu Genitalamputationen ganz woanders zu suchen sein.

Ich habe auch in den mittlerweile zurückliegenden Jahren mehrmals Ärzte wegen meines Problems konsultiert um reale Abhilfe zu bekommen. Teilweise konnte ich bei diesen keinen Willen zur Hilfe entdecken, teilweise erhielt ich eine zwar mitfühlende, doch zugleich ernüchternde Antwort: Das Vorhautgewebe ist eine so einzigartige, doppellagige Muskelhaut, innen Schleimhaut, außen haarlose Haut, dass wie keine andere Hautart am gesamten Körper so viel Dehnung, wie bei einer Erektion notwendig, mitmachen kann uns sich danach wieder faltenfrei zusammenziehen kann. Jede transplantierte Haut von anderen Körperstellen wäre viel zu spröde um als neue Vorhaut geeignet zu sein, wurde mir erklärt.

Indem mein verändertes Geschlechtsteil nunmehr nicht so optimal funktioniert, wie es von Natur aus vorgesehen wäre, leidet in der Folge sogar noch meine Frau darunter, wenn ich den von mir erwarteten sexuellen Akt nicht in der erwünschten Häufigkeit auszuüben imstande bin, bzw. überhaupt die gesetzten Reize nicht ausreichen. Sex zu haben könnte für uns beide wesentlich erfüllender sein, hätte mein Geschlechtsteil noch alle gottgegebenen Gefühlsrezeptoren, die bekanntlich vor allem in der Vorhaut angesiedelt sind. Des Weiteren ist auch noch meine dauerentblößte Eichel an Empfindungsfähigkeit einer naturbelassenen, dauerhaft durch die Vorhaut geschützten Eichel weit unterlegen, da sie durch die Dauerreibung an der Kleidung ziemlich unempfindlich, ja fast taub geworden ist.


Als mittlerweile Vater musste ich nunmehr herausfinden, dass der Großteil der Beschneidungspropaganda überhaupt aus fundamentalistisch-religiösen Ländern wie einerseits z.B. den islamischen kommt und andererseits ganz besonders aus den prüde-puritanischen USA. Überall dort ist natürlich Eigenmanipulation am Genital oder gar Masturbation schlimmste Sünde und der junge Mann soll und kann dort nicht durch wiederholtes Masturbieren seinen Körper kennen lernen und eventuell zu enges Gewebe damit über die Jahre hindurch von vornherein mitdehnen. Das „sündige Stück“ wird am besten weggeschnitten.

Was für mich das Leid zuallerletzt sogar verdoppelt, ist, dass es offenkundig auch heute noch schwarze Schafe unter den MedizinerInnen gibt, die weiterhin ihren fragwürdigen Vorlieben, bei Knaben krampfhaft nach Phimosen zu suchen, frönen. Solange, bis sie wieder die Genitalien eines Buben auf dem Operationstisch vor sich haben und diese wie bislang straflos manipulieren und gar mit dem Messer malträtieren können, weil ja unter „medizinischem“ Vorwand. Dieser Schluss drängt sich mir auf, wenn ich davon höre, dass in Österreich im Pubertätsalter bereits zwischen 10 und 14% der Buben beschnitten sein sollen, in Schweden dagegen nur 2%. Ich gehe nicht davon aus, dass österreichische Knaben eine andere, schlechtere Genetik hätten, sodass bei uns dieser die Würde des Minderjährigen verletzende Eingriff nötig wäre.

Die oben erwähnten weiteren Folgen bezüglich der veränderten Funktionsfähigkeit des Sexualorgans, sowie der Psyche des Opfers, sind jenen Wölfen und Wölfinnen im weißen Kittel (nicht im Schafspelz) anscheinend keine Sekunde Überlegung wert. Ich kann bei diesen Handlungen keine Skrupel und kein Gewissen erkennen, im Gegenteil wird die Unwissenheit wie die Unmündigkeit der jungen Menschen ausgenutzt unter dem Deckmantel veralteter, zu allen Zeiten umstrittener medizinischer Hypothesen.

Interessanterweise ist fast täglich aufs Neue festzustellen, dass jeder Mensch heute einen anderen Menschen medienwirksam beschuldigen und sogar verklagen kann, er habe ihm als Minderjährigen an den Geschlechtsteilen manipuliert. Ob das zum damaligen Zeitpunkt gewollt war oder nicht, spielt dabei anscheinend keine Rolle. Was aber soll ich sagen? Weil meine Genitalverstümmelung mit „medizinischer“ Rechtfertigung geschah, zählt die Schändung meines Genitals und damit die Erniedrigung meiner Person nicht?
Wie viele Buben müssen denn noch möglicherweise Ähnliches durchmachen, weil noch immer dem/ der einen oder anderen Urologen/in bei kleineren Anomalien gleich die Amputation des erogensten Gewebes des Mannes einfällt, nur weil lustfeindliche Religionen und Geisteshaltungen solche Radikallösungen fördern bzw. verlangen, für die das angeborene Recht jedes Menschen (auch des minderjährigen männlichen!) auf körperliche Unversehrtheit offensichtlich nichts gilt?

Ich habe also nicht nur seelischen Schaden davongetragen, wie ihn verschiedene Missbrauchsopfer beklagen, sondern DAZU auch einen lebenslang bleibenden Defekt am Organ selbst.

Viele betroffene Männer schweigen zu dem Erlittenen, weil es unangenehm und seelisch belastend ist darüber zu sprechen, sich schwach zu zeigen, die eigene beschädigte Männlichkeit zu erörtern. Ein paar wenige glauben, die seelischen Verletzungen in der Art überspielen zu müssen, indem sie die Flucht nach vorne antreten, und damit prahlen, das alles mache ihnen überhaupt nichts aus, ja überhaupt sollte möglichst alles Männliche schon als wehrloses Kind der Genitalverstümmelung unterworfen werden um erst gar keine Vorstellung davon zu bekommen, was sie verloren haben.
Auch Selbstbetrug kann helfen mit dem Realverlust und dem Empfindungsverlust fertig zu werden, indem man die Vorstellung kultiviert, die (verhornte!) Eichel würde die Vagina der Frau besser spüren, gleichzeitig sei das Vor- und Zurückschieben der Vorhaut bei der Selbstbefriedigung sowieso abzulehnen… Doch solche Lebenslügen helfen auch nur bedingt, wo es ja für jeden Betroffenen offenkundig ist, dass die dauerhaft ihrer schützenden Hülle beraubte Eichel austrocknet, keratinisiert (=verhornt) und ihre hohe Empfindlichkeit einbüßt. Wie sollte man es auch sonst in der ständig reibenden Unterwäsche aushalten? Obendrein fehlt dem betroffenen Mann das erogenste Gewebe überhaupt, wenn man weiß, dass die Vorhaut ein Stück Gewebe ist, das so dicht mit Nerven besetzt ist wie die Lippen. Wer keine Vorhaut mehr hat, läuft Gefahr wie ein Blinder von der Farbe zu reden.


Mir fällt es keineswegs leicht, so vieles aus meinem tiefsten Inneren so deutlich niederzuschreiben. Dennoch habe ich mich nach Jahren des Schweigens endlich dazu durchgerungen, denn wie soll sich etwas zum Guten ändern, wenn nicht da und dort wer unerschrocken aufsteht und dieses TABU bricht, zum Segen jetziger und künftiger junger Menschen?! Davor muss persönliches Schamgefühl in den Hintergrund treten.

Ein Zufallsfund war für mich der Film „Die unbarmherzigen Schwestern“ (GB, 2002)
des Regisseurs Peter MULLAN. Der Film dreht sich zwar hauptsächlich um die Erniedrigungen und Misshandlungen junger Frauen durch die erwähnten Nonnen im „Magdalenenheim“, doch um wie viel grauenvoller muss es den Knaben in einer ähnlichen Anstalt ergangen sein? MULLAN lässt in diesem Film die leitende Nonne jenes „Magdalenenheims“ zu einem der weiblichen Zöglinge wörtlich sagen: „Die Männer sind alle Sünder. Deshalb entfernt man auch in jedem gottesfürchtigen Land das sündige Stück.“ Ich bin davon überzeugt, dass Peter MULLAN zumindest allen jenen eine blasse Ahnung gibt, deren Ohren hellhörig sind gegenüber der unmenschlichen Praxis der Vorhautamputation. Vielleicht auch ein dezenter Hinweis auf die jahrzehntelange Routine-Beschneidungspraxis an den Buben (in Großbritannien wie dem Commonwealth hauptsächlich von ~1870 bis~1949).

Ich kann eine Beschneidung nicht anders als ein barbarisches, blutrünstiges, menschenverachtendes vorgeschichtliches Ritual sehen. Sie entwickelte sich angeblich aus dem Brauch des Menschenopferns (man denke beispielsweise an Abraham und Isaak), das manche Völker ausübten. „Fortschrittlicherweise“ glaubten jene Völkerschaften in späterer Zeit immerhin, nicht mehr einen ganzen Menschen, sondern stattdessen nur mehr ein ganz besonderes, intimes, erogenes Stück des Körpers opfern zu „müssen“, um deren Gottheit ihrer Meinung nach milde zu stimmen. Logischerweise zählt als Opfer natürlich auch nur etwas Besonderes, dessen Nichtmehrvorhandensein man auch schmerzlich spürt, sonst wäre wohl der Begriff „Opfer“ nicht gerechtfertigt. Davon abgesehen ist es geschichtlich bezeugt, dass immer wieder verschiedene Gesellschaften die Genitalverstümmelung als probates Mittel ansahen, Sklaven und Unterworfene zu markieren oder auch „nur“ um das Sexualverhalten von Minderjährigen oder Schutzbefohlenen einzudämmen und unter Kontrolle zu bringen.

Abschließend möchte ich an dieser Stelle an jeden/ jede Leser/in appellieren, sich dafür einzusetzen, dass Genitalverstümmelungen an Knaben von nun an WEDER TABUISIERT, noch BAGATELLISIERT werden, wie dies gegenwärtig noch immer der Fall zu sein scheint. Für tausende betroffene, schweigend ihre Bürde tragenden Buben und Männer wäre dies ein Akt der Gerechtigkeit, der Genugtuung und der Anerkennung ihrer Misshandlung, ihrer Entwürdigung und ihres Schmerzes.

Ich hoffe, dass unsere Gesellschaft eines baldigen Tages stark genug ist, für den Schutz der genitalen Integrität ALLER KINDER, ungeachtet des Geschlechts, der Religion und der Herkunft, einzustehen.

Peter J.
Signatur von »admin« gepostet durch admin von www.beschneidungsforum.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Weguer« (18. Juni 2014, 11:40) aus folgendem Grund: Bedankomat aktiviert


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Weguer (18.06.2014)

2

Montag, 24. Juni 2013, 20:20

Boooaaah!!!

Wenn man garstig ist, könnte man fragen: Welche Folgen hat es für ein Land, wenn dort den allermeisten Männern dieses wichtige Körperteil geraubt wurde? Israel/Palästina, islamische Länder, USA.

Aus medizinischen Gründen Kinder amputieren? Warum sagt man nicht: Wenn die Männer anders besser dran wären, dann hätte sie die Natur anders gemacht!

3

Dienstag, 25. Juni 2013, 12:39

Willkommen im Forum, Franke!

Social Bookmarks